Schlafprobleme

Ständig müde: Die 3 häufigsten Ursachen

Ständig müde: Die 3 häufigsten Ursachen

Schlafmangel führt zu Abgeschlagenheit und kann sich negativ auf deine allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden auswirken. Wenn du jedoch ständig unter Energielosigkeit und anhaltender Müdigkeit leidest, könnten andere Gründe dahinterstecken. Wir haben die drei häufigsten Ursachen zusammengestellt. 

Ständig müde? An diesen Ursachen könnte es liegen. Bild: iStock

1. Eisenmangelanämie

Eine Eisenmangelanämie entsteht, wenn zu wenig Eisen im Körper vorhanden ist. Dieser Eisenmangel führt dazu, dass dein Körper zu wenig rote Blutkörperchen produziert. Eisen ist jedoch wichtig, damit Hämoglobin gebildet wird, der Stoff, der den roten Blutkörperchen ihre Farbe verleiht. Hämoglobin ist ebenfalls am Transport von Sauerstoff durch den Körper beteiligt. Ist jedoch zu wenig Eisen vorhanden, sinkt die Hämoglobinkonzentration im Blut und dein Körper erhält nicht genügend Sauerstoff. Infolgedessen fühlst du dich schwach, müde und abgeschlagen. Weitere typische Symptome sind Schwindel, Blässe, Herzklopfen, Kurzatmigkeit oder Kopfschmerzen. 

Hast du Schwierigkeiten beim Einschlafen? Wir nennen die verschiedensten Hilfen für einen erholsamen Schlaf.

2. Vitamin-B12-Mangel

Ständige Müdigkeit ist eines der Hauptsymptome eines Vitamin B12-Mangels. Eine ausreichende Versorgung des Vitamins ist entscheidend für die Gesundheit des Gehirns, das Immunsystem, den Stoffwechsels und für die Produktion roter Blutkörperchen. Mangelt es an roten Blutkörperchen, werden Organe und Muskeln nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Darüber hinaus kann insbesondere ein Mangel an B12 eine megaloblastische Anämie verursachen. Die Erkrankung führt zur Bildung großer, abnormaler und unreifer roter Blutkörperchen. Infolgedessen stellt das Knochenmark weniger rote Blutkörperchen her. In einigen Fällen sterben die roten Blutkörperchen früher als normal ab.

Menschen mit einem niedrigen oder mangelhaften B12-Spiegel können sich benebelt fühlen und Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren und Aufgaben zu erledigen. Weitere Symptome sind extreme Müdigkeit, Sehstörungen, Kribbeln, Muskelschwäche, Reizbarkeit und sogar Depressionen.

3. Dehydrierung

Müdigkeit ein häufiges Anzeichen für eine Dehydrierung. Unser Körper besteht zu etwa 60 % aus Wasser.  Eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr kann demnach die Funktion fast aller wichtigen Organe im Körper beeinträchtigen. Trinken wir zu wenig, verlangsamt sich unser Stoffwechsel und unser Körper schaltet auf Sparflamme. Es ist also kein Wunder, dass selbst leichte Fälle von Dehydrierung Symptome auslösen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindelgefühle, Stimmungsschwankungen und Verstopfungen. Darüber hinaus kann eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr die Durchblutung der Haut einschränken und die Regulierung der Körpertemperatur beeinträchtigen, sodass du schneller frierst. 

Auch einige Krankheiten machen sich durch vermehrte Müdigkeit bemerkbar. Welche das sind, erfährst du in unserem Artikel Diese 3 Krankheiten sind Energieräuber.

Autor Profilbild

Nele Jacobs

Online-Volontärin bei MeinSchlaf.de