Schlafprobleme

Schlafapnoe – Symptome, auf die du achten solltest

Schlafapnoe – Symptome, auf die du achten solltest

Eine Schlafapnoe ist eine ernste gesundheitliche Beeinträchtigung, die unbehandelt zu schweren Folgeerkrankungen führen kann. Entdeckst du bei dir beziehungsweise deiner Partnerin oder deinem Partner eine der folgenden Schlafapnoe-Symptome, empfiehlt sich eine ärztliche Beratung.

Schlafapnoe kann sich in unterschiedlichen Symptomen widerspiegeln.
Welche Symptome sind typisch bei einer Schlafapnoe? Wir verraten es dir. Bild: iStock

In diesem Artikel beschreiben wir mögliche Symptome einer Schlafapnoe. Mehr Informationen, unter anderem über Ursachen und Behandlung, kannst du in unserem ausführlichen Artikel zu Schlafapnoe nachlesen.

Wie äußern sich Schlafapnoe-Symptome?

„Typischerweise klagen Patienten mit Schlafapnoe über eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit und Einschlafneigung“, erläutert Nicolas Bauer, Hals-Nasen-Ohrenarzt mit Zusatzqualifikation Schlafdiagnostik. „Die Patienten berichten oft, sich morgens nach dem Aufstehen wie gerädert zu fühlen.“

Doch es gibt noch weitere Hinweise auf eine Schlafapnoe. Wenn eines dieser Symptome auf dich zutrifft, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass du zu den Betroffenen zählst. Eine Abklärung bei einem Arzt ist trotzdem anzuraten, besonders, wenn du mehrere der folgenden Anzeichen bei dir beobachtest.

Schnarchen

Nicht jeder, der nachts Schnarchgeräusche verursacht, leidet an Schlafapnoe. Folgen nach langem Schnarchen plötzlich Momente der Stille, können jedoch gefährliche Atemaussetzer der Grund für die unerwartete Ruhepause sein.

Tagesmüdigkeit

Fühlst du dich tagsüber häufig müde oder drohst gar, bei einer ruhigen Tätigkeit einzunicken beziehungsweise verfällst tatsächlich in einen Sekundenschlaf? Liegt es daran, dass du einfach immer zu spät ins Bett findest, solltest du etwas an deinem Lebensstil ändern. Lässt sich hingegen keine Ursache ausmachen, liegt der Verdacht auf eine Apnoe nahe.

Dennoch können auch andere Gründe vorliegen, an die du vielleicht im Moment nicht denkst. Höre in dich hinein, ob dir vielleicht irgendwelche Sorgen den Schlaf rauben. Spätestens, wenn du noch einige der anderen Symptome bemerkst, solltest du jedoch einen Arzt konsultieren.

Konzentrationsstörungen als Schlafapnoe-Symptome

Wenn dich etwas sehr beschäftigt, sind Konzentrationsstörungen nicht ungewöhnlich. Mit Erledigung des Problems legt sich das oft von selbst. Hast du jedoch ständig das Gefühl, dass dir die „Gedanken entgleiten“ oder du kannst nur schwer bei einer Sache bleiben, könnte das ein weiteres Indiz für eine Schlafapnoe sein.

Trockene Kehle am Morgen

Eine trockene Kehle deutet meist auf eine beginnende Erkältung oder einen übermäßigen Gebrauch der Stimme hin. Überwiegendes nächtliches Atmen durch den Mund, eventuell verbunden mit Schnarchen und/oder Atemaussetzern, kann eine trockene Kehle ebenfalls begünstigen.

Kopfschmerzen als mögliche Schlafapnoe-Symptome

Für Kopfschmerzen nach dem Aufwachen gibt es viele verschiedene Ursachen, allen voran Verspannungen. Sie können allerdings, vor allem, wenn sie nahezu immer auftreten, ein Hinweis auf Schlafapnoe sein.

Schwitzen in der Nacht

Was vielen Frauen in der Menopause widerfährt, zählt auch zu den Symptomen einer Schlafapnoe. Nächtliches Schwitzen während einer Hitzephase ist allerdings kein Anlass zur Sorge.

Nächtlicher Blasendrang

Häufiges Wasserlassen in der Nacht nervt nicht nur, sondern kann auch auf eine Apnoe hinweisen. Um das auszuschließen, kannst du zunächst deine Trinkgewohnheiten überprüfen. Kurz vor dem Schlafengehen noch viel zu trinken ist ohnehin nicht ratsam.

Abruptes Aufwachen in der Nacht

Wir alle erwachen mehrmals in der Nacht, meistens ohne uns dessen bewusst zu werden. Wenn du allerdings öfter regelrecht aus dem Schlaf hochschreckst und vielleicht sogar ein Erstickungsgefühl hast, solltest du möglichst bald mit einem Arzt darüber sprechen.

Schlafapnoe ohne erkennbare Symptome

„Viele Patienten haben oft auch keine Symptome“, warnt HNO-Arzt Nicolas Bauer. „Im Rahmen einer Blutdruckabklärung oder eines 24-Stunden-EKGs zum Beispiel kann dann der Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom gestellt werden. Häufig ist der Mund morgens ausgetrocknet und der Hals schmerzt.“

Dr. med. Nicolas Felix Bauer ist niedergelassener Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde mit Zusatzqualifikation Schlafdiagnostik in Schwabach. Er berät regelmäßig Patientinnen und Patienten mit Schlafstörungen und führt ambulante Polygraphien durch.

Autor Profilbild

MeinSchlaf.de