Schlafprobleme

Restless Legs Syndrom: Ursachen und Hilfe

Restless Legs Syndrom: Ursachen und Hilfe

Die Beine kribbeln oder schmerzen und Linderung schafft nur Bewegung. Kennst du das auch? Dann leidest du vielleicht am Restless Legs Syndrom (RLS). Es zählt zu den häufigsten Schlafstörungen. Unsere Expertin erklärt, was dahintersteckt und welche Behandlungen möglich sind.

Restless Legs Syndrom: Frau bewegt die Beine.
Schmerzen und Bewegungsdrang treten häufig beim Restless Legs Syndrom auf. Bild: iStock

Die „unruhigen Beine“ sind keine moderne Erscheinung, sondern finden sich in der Medizingeschichte bereits seit Mitte des 17. Jahrhunderts – wenn auch unter anderen Namen. Seit 1945 ist die Bezeichnung Restless Legs Syndrom üblich, die auf den schwedischen Neurologen Karl-Axel Ekbom zurückgeht. Solltest du einmal etwas von Wittmaack-Ekbom-Syndrom oder Willis-Ekbom-Syndrom hören, geht es ebenfalls um RLS.

Was ist das Restless Legs Syndrom?

Beim Restless Legs Syndrom handelt es sich um eine chronisch neurologische Erkrankung, die sich durch schmerzende, kribbelnde oder brennende Beine und einem starken Bewegungsdrang im Ruhezustand vor allem abends und nachts bemerkbar macht.

Zwischen fünf und zehn Prozent der Menschen in Deutschland leiden am Restless Legs Syndrom. Frauen sind dabei stärker betroffen als Männer. Auch das Alter ist wichtig. Meist erscheint die Krankheit das erste Mal um das 30. Lebensjahr. Während zu Beginn die Beschwerden nur hin und wieder auftreten, werden sie mit zunehmendem Alter häufiger.

Restless Legs Syndrom – Symptome und Häufigkeit

„Die Patienten und Patientinnen klagen über einem Bewegungsdrang vor allem in den Beinen, der im Sitzen oder Liegen und am Anfang gegen Abend oder nachts auftritt“, erläutert die Neurologin und Schlafmedizinerin Lucia Muntean. „Kribbeln, Schmerzen oder ein brennendes Gefühl in den Beinen begleiten die Patienten. Die Missempfindungen in den Beinen werden von Patienten unterschiedlich empfunden und beschrieben“, meint Doktor Muntean.

Da jeder Patient und jede Patientin mit RLS-Beschwerden diese etwas anders wahrnimmt, ist das Krankheitsbild für Nicht-Betroffene nicht immer leicht vollziehbar. Und auch für Menschen, die sich fragen, ob sie eventuell selbst daran leiden. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, denn laut der Deutschen Restless Legs Vereinigung plagen sich in den westlichen Industrieländern zwischen sieben und zehn Prozent der Bevölkerung mit RLS herum. Damit ist dieses Syndrom genauso weit verbreitet wie Migräne, nur nicht so bekannt. Meistens tritt RLS erstmals in der Lebensmitte auf, kann aber auch schon bei wesentlich jüngeren Menschen erscheinen. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer.

Woran erkennst du, ob du selbst RLS hast?

Die oben geschilderten Symptome kennen viele Menschen aus eigener Erfahrung. Es kribbeln schon mal die Beine – auf einer langen nächtlichen Autofahrt oder abends im Kino. Deshalb alleine hast du aber noch kein Restless Legs Syndrom, das sich übrigens auch noch auf andere Körperteile erstrecken kann. Wenn du nur in sehr großen Abständen unruhige Beine hast, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Treten häufiger Beschwerden auf, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Zur besseren Orientierung bietet die Deutsche Restless Legs Vereinigung auf ihrer Seite einen Selbsttest an. Der gibt dir zwar keine Sicherheit, ob du wirklich RLS hast, stellt aber wichtige Fragen, die du bei einem Arztbesuch ohnehin beantworten musst.

Welche Ursachen hat das Restless Legs Syndrom?

„Die Ursache des Restless Legs Syndroms ist trotz intensiver Forschung nicht endgültig geklärt“, sagt Lucia Muntean. „Es ist eine multifaktorielle Erkrankung, wo die genetische Prädisposition, Eisenmetabolismus, Dopamin und Hypoxie eine Rolle spielen.“ Zudem kann RLS in Verbindung mit anderen Krankheiten auftreten. Weitere Einflüsse in Verbindung mit dem Restless Legs Syndrom sind:

  • Niereninsuffizienz
  • Eisenmangel
  • Rheumatoide Arthritis
  • eine Störung des Rückenmarks (Polyneuropathie)
  • eine Schwangerschaft
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen

Eine weitere mögliche Ursache für ein RLS kann auch die Einnahme von bestimmten Medikamenten wie beispielsweise SSRI oder Antipsychotika sein. „Ebenso tritt RLS häufig bei schwangeren Frauen, vor allem im dritten Trimenon auf“, so Lucia Muntean.

Ab wann solltest du zum Arzt?

Meistens gibt der Leidensdruck vor, wann es höchste Zeit ist, zum Arzt zu gehen. Du solltest es allerdings nicht allzu sehr hinauszögern. Wenn du merkst, dass dich die Beschwerden in deiner Lebensqualität einschränken, solltest du dir professionelle Hilfe suchen. Das heißt, wenn du kaum noch schlafen kannst, depressive Verstimmungen hast oder aus Angst vor RLS-Symptomen beispielsweise nicht mehr ins Kino gehst, ist es bereits sehr dringend.

Wenn du vorher noch bei keinem Spezialisten warst, gehst du am besten zu deinem Hausarzt. Er verweist dich dann an einen Neurologen, der Erfahrung mit dem Restless Legs Syndrom hat.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Anhand der Symptome beurteilt der Arzt, ob du wirklich an einem Restless Legs Syndrom leidest oder nur ähnliche Beschwerden hast. Lucia Muntean führt die fünf diagnostischen Hauptkriterien an, die erfüllt werden müssen:

  • Die Patienten/Patientinnen leiden an Bewegungsdrang in den Beinen (manchmal auch in den Armen), oft in Verbindung mit Missempfindungen.
  • Die Beschwerden treten in Ruhe (zum Beispiel im Liegen oder Sitzen) auf oder verschlimmern ich zumindest in Ruhesituationen.
  • Die Beschwerden bessern sich oder sistieren durch Bewegung.
  • Die Beschwerden nehmen abends und nachts zu.
  • Die Beschwerden können nicht alleine durch andere Erkrankungen erklärt werden.

Nur, wenn also alle Punkte auf dich zutreffen, hast du eventuell ein Restless Legs Syndrom. „In einigen Fällen ist auch eine Untersuchung im Schlaflabor notwendig, zum Beispiel wenn die Symptome atypisch sind oder wenn andere zusätzliche Schlafstörungen (zum Beispiel Schlafapnoe) vermutet werden“, ergänzt Lucia Muntean.

Manchmal kommen weitere Untersuchungen hinzu, um begleitende Krankheiten auszuschließen oder zu bestätigen. Und gar nicht so selten kommt es vor, dass Ärzte, die kaum Erfahrung mit RLS haben, dies nicht diagnostizieren. „Durchblutungsstörung“ lautet dann oft der Befund.

Wie wird das Restless Legs Syndrom behandelt?

Die schlechte Nachricht zuerst: Das Restless Legs Syndrom ist nicht heilbar. Rühren deine Beschwerden nicht von einer anderen Krankheit her, sondern allein vom RLS, musst du mit dem Restless Legs Syndrom leben. Doch jetzt die gute Nachricht: Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie sich die Beschwerden durch das RLS lindern lassen. Generell stehen nichtmedikamentöse und medikamentöse Therapien zur Verfügung.

„Vor Beginn einer pharmakologischen, spezifischen Behandlung ist es wichtig, Faktoren auszuschließen, die die RLS-Beschwerden verschlimmern könnten“, betont Lucia Muntean. Das bedeutet, dass du auf Koffein, Alkohol und Nikotin verzichten und Stress möglichst vermeiden solltest. Bei leichteren Beschwerden kann es bereits sehr hilfreich sein, diese Genussmittel wegzulassen und Entspannungstechniken anzuwenden. Als nichtmedikamentöse Therapien kommen unter anderem sportliche Aktivitäten, pneumatische Kompressionsverfahren und Massagen in unterschiedlichen Formen infrage.

Gewichtsdecken können helfen

Wer keine Medikamente nehmen möchte, kann es auch mit Gewichtsdecken probieren. Sie sollen bei RLS-Beschwerden helfen. Studien dazu gibt es zwar noch nicht, da es sich hierbei um ein sehr neues Therapiefeld handelt, aber es gibt zahlreiche Erfahrungsberichte. Mit ihrem Gewicht simulieren Gewichtsdecken eine Umarmung, wodurch unser Körper Serotonin und Dopamin ausschüttet. Das führt zu einem ruhigeren und erholsameren Schlaf. Cura of Sweden bietet viele verschiedene hochwertige Gewichtsdecken an. Achte beim Kauf aber darauf, welche Decke du dir zulegst. Zu viel Gewicht kann auch Platzangst auslösen. Am besten liest du vorher unseren Ratgeber über Gewichtsdecken.

Diese Medikamente versprechen Abhilfe

Schwerere Fälle erfordern häufig eine medikamentöse Therapie. Medikamente, die dabei zum Einsatz kommen sind:

  • Pregabalin: Bei Pregabalin handelt es sich um einen Arzneistoff, der hauptsächlich bei Angststörungen und Epilepsie eingesetzt wird.
  • Gabapentin: Auch Gabapentin wird in der Epilepsiebehandlung und bei Nervenschmerzen eingesetzt.
  • Dopaminagonisten: Dopaminagonisten ist ein Wirkstoff, der unsere Dopamin-Rezeptoren stimuliert. Vorsicht, Dopaminagonisten hat Nebenwirkungen. So hemmt es die Herstellung von Prolaktin, welches gerade in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielt. Ein bekanntes Dopaminagonisten ist der Wirkstoff Pramipexol. Pramipexol wird hauptsächlich zur Behandlung von Morbus Parkinson eingesetzt.
  • Levopoda: Bei Levopoda handelt es sich um einen Wirkstoff speziell zur Behandlung des Restless Legs Sundrom.
  • Alpha-2-Delta-Liganden: bei Alpha-2-Delta-Liganden handelt es sich um eine Reihe von Wirkstoffen zur Behandlung von RLS.
  • Opiate: Opiate oder auch Opioide sind Arzneimittel, die auf das zentrale Nervensystem wirken. Sie sind stark schmerzhemmend, haben aber auch erhebliche Nebenwirkungen.
  • Eisensubstitute: Da vermutet wird, dass RLS auch mit Eisenmangel zusammenhängt, ist eine Untersuchung des Eisenhaushalts zu empfehlen. Wenn nötig muss der Eisenmangel mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden. Das ist vor allem während der Schwangerschaft sehr wichtig.

„Die Dosis der Medikation sollte so niedrig wie möglich sein und die für RLS zugelassene Dosierung nicht überschreiten, um das Risiko einer Augmentation zu minimieren“, warnt Lucia Muntean. Augmentation bedeutet im Zusammenhang einer RLS-Behandlung, dass sich die Beschwerden verschlimmern, obwohl die Dosis der Medikamente erhöht wird.

Auch die Gefahr von Nebenwirkungen durch die Behandlung mit Medikamenten ist nicht zu vernachlässigen. Bei Neurologen mit viel Erfahrung in der Therapie von RLS ist diese Gefahr jedoch relativ gering.

Du möchtest noch mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Dr. med. Lucia Muntean ist Fachärztin für Neurologie und Schlafmedizin und leitet als Oberärztin das Schlaflabor an der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel.

Das wird dich auch interessieren:

Quellen:

Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Insomnie bei neurologischen Erkrankungen.
Deutsche Restless Legs Vereinigung: RLS Allgemein.
MSD Manual: Periodische Bewegungsstörung der Extremitäten (PLMD) und Restless-Legs-Syndrom (RLS).
Allen RP, Picchietti DL, Garcia-Borreguero D et al (2014) Restless legs syndrome/Willis-Ekbom disease diagnostic criteria: updated International Restless Legs Syndrome Study Group (IRLSSG) consensus criteria—history, rationale, description, and significance. SleepMed15:860–873

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.
Autor Profilbild

MeinSchlaf.de