Schlafprobleme

Morgendliche Kopfschmerzen: Ursachen und Hilfe

Morgendliche Kopfschmerzen: Ursachen und Hilfe

Morgendliche Kopfschmerzen weisen meist auf einen weniger erholsamen Schlaf hin und können Folge einer unentdeckten Erkrankung sein. In den meisten Fällen kannst du abwarten und dir später eine ärztliche Meinung einholen. In bestimmten Fällen solltest du aber sofort reagieren.

Autsch! Wenn der Kopf schmerzt, können verschiedene Ursachen infrage kommen. Bild: Pexels

Es ist unangenehm und alles andere als erholsam: am Morgen mit Kopfschmerzen im Bett aufzuwachen. Und das, ohne die Nacht zuvor wild gefeiert zu haben. Am liebsten würde man die Decke wieder über den Kopf ziehen und weiterschlafen. Aber Vorsicht: Es kann auch bedenkliche Ursachen für morgendliche Kopfschmerzen geben, die schnell geklärt werden sollten. Wir haben Jan Marxmeier, Facharzt für Allgemeinmedizin und Experte für medizinische Hypnotherapie, nach den Ursachen gefragt und Tipps eingeholt, wann du besser einen Arzt aufsuchen solltest.

Neurologische Ursachen: Bei diesen Symptomen solltest du schnell zum Arzt

Grundsätzlich unterscheiden sich morgendliche Kopfschmerzen nicht stark von solchen, die tagsüber auftreten können. Wenn du aber mit Kopfschmerzen aufwachst und es einen konkreten Auslöser dafür geben könnte, solltest du deinen Körper genau beobachten. Ein solcher Auslöser kann ein Unfall am Vortag oder ein heftiger Schlag auf den Kopf sein.

„Dringlichkeit gebietet auch plötzlich auftretender heftigster Kopfschmerz sowie akute morgendliche Kopfschmerzen, die mit Übelkeit, Erbrechen und Bewusstseinstrübung einhergehen“, so Jan Marxmeier. Kommen neurologische Ausfälle wie Lähmungen oder Sprachstörungen hinzu, kann das auf einen Schlaganfall oder andere akute Notfälle hinweisen. In diesem Fall sollte umgehend ein Rettungsdienst gerufen werden.

Morgendliche Kopfschmerzen durch Verspannungen

Deutlich weniger schnell musst du reagieren, wenn deine Kopfschmerzen auf Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich zurückzuführen sind. Bei Spannungskopfschmerzen kommt es zu dumpf-drückenden Kopfschmerzen ohne vegetative Begleiterscheinungen wie Übelkeit oder Erbrechen. Häufig führt heftiges Zähneknirschen auch zu Verspannungen und morgendlichen Kopfschmerzen. Beim Knirschen werden die Zahnreihen während des Schlafens stark zusammengepresst und aufeinander gerieben. Ob das auch bei dir der Fall ist, kannst du schnell bei deinem Zahnarzt oder -ärztin prüfen lassen. Lies dazu auch Nackenschmerzen nach dem Schlaf: Ursachen und Lösungen.

Lungenerkrankungen und Schlafapnoe

Morgendliche Kopfschmerzen sind ein typisches Begleitsyndrom, wenn du unter einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leidest. Diese tritt vermehrt bei über 40-jährigen Männern auf. Ebenso gibt es bei einer unbehandelten Schlafapnoe vermehrt Kopfschmerzen. Drei von vier Betroffenen klagen über diese Beschwerden am Morgen, die häufig durch den erhöhten CO2-Spiegel im Blut verursacht werden. Bei einer Schlafapnoe kommt es zu lautem Schnarchen und Atemaussetzern im Schlaf. Mittlerweile kann diese Erkrankung aber im Schlaflabor näher untersucht und behandelt werden.

Migräne

Um Migräne handelt es sich dann, wenn neben den Kopfschmerzen vegetative Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit oder Überempfindlichkeit gegen Licht, Lärm und Gerüche hinzukommen. Es können auch Schwindel und Sprechstörungen auftreten. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu einem drohenden Schlaganfall ist, dass sich diese Begleiterscheinungen bei der Migräne langsam – innerhalb von 10 bis 20 Minuten – anbahnen und ebenso langsam wieder abbauen.

Psychische Probleme und Schlafstörungen

Kopfschmerzen können vielerlei Ursachen haben und nicht immer direkt zugeordnet werden. Trifft keine Ursache der bereits genannten zu, können auch psychische Probleme ein Auslöser sein. So führt Stress beispielsweise häufig zu Schlafstörungen und diese wiederum verursachen Kopfschmerzen am Morgen. Doch ganz genau können selten Ursache und Wirkung erörtert werden, da viele Faktoren eine Rolle spielen.

Jan Marxmeier rät dennoch dazu, einen ärztlichen Check nicht zu scheuen: „Auch nicht-akute, sondern eher chronische morgendliche Kopfschmerzen können oft Ausdruck einer behandlungsbedürftigen Erkrankung sein. Sollten die Kopfschmerzen das Befinden stark beeinträchtigen oder mit weiteren Einschränkungen des täglichen Lebens einhergehen, ist ärztliche Klärung mit Sicherheit hilfreich.“

Jan Marxmeier ist als Facharzt für Allgemeinmedizin und Experte für medizinische Hypnose und Hypnotherapie seit 15 Jahren in eigener, von der Universität Duisburg-Essen als Lehrpraxis akkreditierter Praxis tätig. Er begleitet hausärztlich und therapeutisch Menschen bei vielfältigen gesundheitlichen und persönlichen Fragestellungen.

Quellen:

Autor Profilbild

MeinSchlaf.de