Schlafprobleme

Halsschmerzen nach dem Aufwachen: Ursachen und Hilfe

Halsschmerzen nach dem Aufwachen: Ursachen und Hilfe

Leidest du öfter an Halsschmerzen nach dem Aufwachen? Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Wir haben in unserem Artikel einmal drei Gründe für morgendliche Halsschmerzen zusammengefasst.

Halsschmerzen nach dem Aufwachen: Frau hält sich im Bett den Hals.
Halsschmerzen nach dem Aufwachen ist sehr unangenehm aber oft harmlos. Bild: fotolia

Morgens Halsschmerzen zu haben, ist wirklich kein guter Start in den Tag. Tatsächlich sind Halsschmerzen nach dem Aufwachen gar nicht so selten. Besonders häufig tritt er nach übermäßigem Alkoholgenuss am Vorabend auf. Warum? Das klären wir in unserem Artikel und nennen gleichzeitig noch weitere Gründe für das morgendliche Halskratzen.

Halsschmerzen nach dem Aufwachen haben aber leider häufig auch ernstere Ursachen. Grund Nummer eins ist natürlich eine Halsinfektion. In diesem Artikel gehen wir neben harmlosen Ursachen für einen kratzenden Hals auch verschiedenen Erkrankungen auf den Grund, die für Halsschmerzen sorgen und nennen wirkungsvolle Hausmittel.

Die verschiedenen Typen von Halsschmerzen

Halsschmerzen nach dem Aufwachen können verschiedene gesundheitliche Gründe haben. Wir zählen hier die unterschiedlichen Ursachen auf.

  1. Virusinfektionen: Virusinfektionen sind die Hauptursache Nummer eins für einen schmerzenden Hals. Häufig sind eine Erkältung oder Grippe Schuld an den Beschwerden. Auch das Coronavirus sorgt in vielen Fällen für Schmerzen im Rachen. Häufig werden die Schleimhäute gereizt oder sind durch das viele Husten wund. Es handelt sich also um ein Symptom einer anderen Erkrankung. Hier hilft oftmals nur ein Besuch beim Arzt oder bei der Ärztin. Er oder sie kann dir Medikamente gegen die Erkrankung geben. Häufig helfen Lutschbonbons oder -pastillen gegen akute Halsschmerzen, wobei sie die Beschwerden im Hals nur lindern und nicht beheben können.
  2. Bakterielle Infektion: Im Gegensatz zur Virusinfektion gibt es hier Bakterien, die sich speziell auf den Rachen als Lebensraum spezialisiert haben. So befallen bestimmte Streptokokken die Mandeln und sorgen dadurch für einen schmerzenden Hals (was nicht bedeutet, dass es keine Viren gibt, welche die Mandeln befallen). Das Gleiche gilt für Scharlach. Auch hier kann häufig nur ein Arzt oder eine Ärztin helfen. Wobei häufig Antibiotika verschrieben wird. Eine Kehlkopfentzündung kann bakteriell oder viral sein.
  3. Allergien: Egal ob Augen, Nase oder Hals: Zu den Hauptleiden dieser drei Körperteile zählen immer auch Allergien. Sie sorgen für rote Augen nach dem Schlafen, einer verstopften Nase und eben auch Halsschmerzen nach dem Aufwachen. Gründe gibt es viele. Besonders naheliegend ist die Hausstauballergie (ausgelöst durch Bettmilben). Hier können dir aber tatsächlich ein paar Tricks helfen. Unser Artikel „4 Tipps, wie deine Allergie nachts Ruhe gibt“ nennt sie dir.
  4. Chronische Erkrankungen: Bei vielen chronischen Erkrankungen gehören Halsschmerzen nach dem Aufwachen und generell ein schmerzender Hals zu den bekannten Symptomen. Beispiele wären Diabetes mellitus oder verschiedene Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose.
  5. Schmerzen durch äußere Einflüsse: Bei einer Erkältung oder einer Grippe sind Halsschmerzen nach dem Aufwachen nur ein Symptom von vielen. Betroffenen wird also schnell klar, dass sie eine Erkältung oder Grippe haben. Anders sieht es bei Halsschmerzen durch äußere Einflüsse aus. Hier liegen die Ursachen zunächst häufig im Dunkeln. Im Folgenden möchten wir auf verschiedene äußere Ursachen für Schmerzen im Hals, Rachen oder den Atemwegen eingehen.

Halsschmerzen nach dem Aufwachen: Ursachen ohne Erkrankung

1. Schlafen mit offenem Mund

Ja, so banal kann es sein. Und dafür ist häufig Alkohol verantwortlich. Der entspannt nämlich unsere Kiefermuskulatur und deswegen klappt unser Mund beim Schlafen auf. Übrigens ist Alkohol auch für Schnarchen verantwortlich. Wenn du wissen willst, was Alkohol noch alles mit deinem Schlaf anrichten kann, lies unseren Artikel: „Schlafstörung: Wie Alkohol den Schlaf gefährden kann“.

2. Sodbrennen

Während des Liegens kann es passieren, dass Magensäure zurück in die Speiseröhre fließt. Die Dämpfe davon können Halsschmerzen verursachen. Wie kommt es zu abendlichem Sodbrennen? Meist ist die Ernährung Schuld. Wer zu fettig oder zu süß isst, kann seinen Magen besonders abends schnell überfordern. Unser Artikel „Nächtliches Sodbrennen: 4 Tipps gegen Pyrosis“ nennt dir vier Tipps dagegen.

3. Zu geringe Luftfeuchtigkeit

Vielleicht leidest du unter zu trockener Luft im Schlafzimmer. Hast du beim Einschlafen häufig eine verstopfte Nase und morgens neben Halsschmerzen auch spröde Haut? Dann ist die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer wohl zu gering. Ein Schälchen Wasser an der Heizung kann da Abhilfe schaffen. Achte aber dabei auf die richtige Schlaftemperatur. Ist die Heizung zu warm, fördert das die trockene Luft. Wir nennen dir übrigens noch vier Gründe, warum du nicht mit warmer Heizung schlafen solltest. Doch Vorsicht: Ist die Luft zu kalt und Feucht, droht Schimmel im Schlafzimmer.

4. Schlechte Mundhygiene

Wer unter Halsschmerzen nach dem Aufwachen leidet, sollte überprüfen, ob seine Mundhygiene ausreichend ist. Dabei ist nur unmittelbar Zähneputzen gemeint. Häufig sorgt eine Entzündung des Zahnfleischs für Beschwerden im Rachen und Hals. Auch Aphthen im Mund können eine Folge von entzündetem Zahnfleisch sein. In den meisten Fällen lässt sich die Entzündung mit Zahnseide oder einer anderen Reinigungsart für Zahnzwischenräume beheben, da viele Entzündungen durch fehlende Hygiene der Zahnzwischenräume entstehen. Sollte die Entzündung der Zahnfleischs aber auch nach Gebrauch von Zahnseide nicht zurückgehen, solltest du einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin aufsuchen.

5. Rauchen

Natürlich trägt Rauchen auch eine nicht geringe Schuld an Halsschmerzen nach dem Aufwachen. Der giftige Rauch der Zigarette reizt unaufhörlich die Schleimhäute aller Atemwege. Zudem sorgt Rauchen auch für andere Beschwerden wie Husten oder ständiges Räuspern, was wiederum für Schmerzen im Mund und Hals und für Heiserkeit sorgen kann.

Das hilft gegen Halsschmerzen nach dem Aufwachen

Manchmal leidet man an Halsschmerzen nach dem Aufwachen, aber fühlt sich nicht so schlecht, dass man unbedingt zu einem Arzt oder einer Ärztin möchte. Deswegen zählen wir hier ein paar Hausmittel auf, die trockenen Atemwegen, gereizten Schleimhäuten und einem schmerzenden Hals- und Rachenbereich den Garaus machen.

  1. Tee
    Der Klassiker und natürlich darf Tee in dieser Liste nicht fehlen. Denn er hilft wirklich! Egal ob Kamille, Salbei oder Fenchel: Alle diese Teesorten helfen gegen Halsschmerzen, aber auch Husten, Heiserkeit und Reizungen des Rachens. In der Apotheke gibt es zudem bestimmte Tees gegen Erkältung oder Schnupfen. Tee ist sicherlich immer eine gute Idee.
  2. Gurgeln
    Einfach einen Teelöffel Kochsalz in einem Viertelliter warmen Wasser auflösen und 30 Sekunden gurgeln. Bei Schnupfen oder einer Erkältung kannst du diesen Vorgang gerne mehrmals am Tag wiederholen. Es spricht auch nichts dagegen, wenn du Kamille oder andere Teesorten der Kochsalz-Mischung beifügst.
  3. Zink
    Zink ist einfach ein Wundermittel und kann in vielen Situationen helfen. So auch bei Halsschmerzen nach dem Aufwachen. Zink beruhigt die Schleimhäute und lindert dadurch die Schmerzen im Hals. Zink hilft übrigens auch besonders gut bei Schnupfen und Erkältungen. Wichtig: Nimm Zink so schnell wie möglich nach dem ersten Auftreten der Halsschmerzen ein.
  4. Inhalieren
    Anwendbar wie beim Gurgeln: Einen Teelöffel auf einen Viertelliter heißem Wasser. Hochgerechnet also vier Teelöffel auf einen Liter kochendem Wasser. Kann auch mit Kamille, Fenchel oder Pfefferminze kombiniert werden. Dann das Gesicht über die Mischung halten und den Kopf mit einem Tuch abdecken. Das Einatmen der Dämpfe beruhigt die Schleimhäute in Nase, Rachen und Mund und lindert damit die Schmerzen.

Du möchtest noch mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Das wird dich auch interessieren:

Quellen:

MSD Manual Halsschmerzen.
HNO-Ärzte im Netz: Halsschmerzen – Ursachen und ihre besonderen Symptome.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de