Schlafprobleme

3 überraschende Schlafräuber, die dich wachhalten

3 überraschende Schlafräuber, die dich wachhalten

Liegst du manchmal auch wach und fragst dich, warum du jetzt nicht schlafen kannst? Vielleicht liegt es ja an einem der hier genannten Schlafräuber. Denn manchmal sind wir uns gar nicht bewusst, wie sehr selbst kleinste Dinge unseren Schlaf beeinflussen können.

Junge Frau kann durch Schlafräuber nicht schlafen.
Wetten, von den hier genannten Schlafräubern hast du noch nichts gehört. Bild: iStock/demaerre

Schlafräuber können überall lauern. Ob fettiges Essen, eine erhöhte Zimmertemperatur oder eine zu dicke Bettdecke: Die Gründe, warum wir nachts nicht in den Schlaf finden, sind vielfältig. Der Vorteil von uns bekannten Schlafräubern ist, dass wir aktiv etwas dagegen unternehmen können.

So können wir die Temperatur im Schlafzimmer zwischen 16 und 19 Grad halten und so für eine optimale Schlaftemperatur sorgen. Oder wir essen abends nichts Fettiges oder Schweres wie Burger oder Pizza mehr. Gegen unbekannte Schlafräuber sind wir zunächst aber einmal machtlos, eben weil wir sie nicht kennen. Wie gut, dass wir dir hier drei überraschende Schlafstörer nennen.

3 überraschende Schlafräuber

Von diesen Schlafräubern hast du bisher bestimmt noch nichts gehört. Deswegen kann es passieren, dass du wach liegst und dich darüber wunderst.

1. Ingwer

Ja, Ingwer ist richtig gesund, aber vor dem Schlafengehen solltest du ihn nicht mehr zu dir nehmen. Denn Ingwer regt nicht nur die Durchblutung an und kann dich deswegen zum Schwitzen bringen, er kurbelt auch noch den Darm an und das kann zu nächtlichen Toilettengängen führen. Weitere Gründe, die gegen Ingwer am Abend sprechen findest du in unserem Artikel: „3 Gründe, warum du Ingwer vor dem Einschlafen nicht essen solltest“.

2. Zu viel Schlaf

Wie kann man denn zu viel schlafen? Eine berechtigte Frage, doch es stimmt. Zu viel Schlaf an einem Tag bringt unseren Schlaf-Wach-Rhythmus für den nächsten Tag durcheinander und das kann dann zu Einschlafschwierigkeiten führen. Grund dafür sind die beiden Hormone Melatonin und Cortisol. Das Erste ist unser Schafhormon und wird nur ausgeschüttet, wenn unser Körper schlafen will. Cortisol ist unser Stresshormon und wird ausgeschüttet, wenn unser Körper aufstehen will.

Schlafen wir nun gegen diese beiden Hormone an, einfach, weil wir beispielsweise liegen bleiben, gerät in unserem Körper alles durcheinander. Und das sorgt für Schlafprobleme. Übrigens macht wegen Cortisol auch Kaffee am Morgen keinen Sinn.

3. Sport

Eigentlich ist Sport ein wahrer Schlafbooster. Zum Schlafräuber wird Sport dann, wenn er zu nah am Zubettgehen liegt. Dann sind Durchblutung, Herzfrequenz und Atmung noch lange nicht wieder im normalen Bereich und das sorgt dafür, dass wir nicht schlafen können. Auch wenn es sich so anfühlt, als wäre alles schon heruntergefahren, fällt es meist spätestens dann auf, wenn wir unter der sonst so kuscheligen Decke schwitzen. Deswegen: Mindestens zwei Stunden zwischen dem Sport und dem Zubettgehen lassen. Besser noch drei Stunden.

Du möchtest noch mehr über das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Das wird dich auch interessieren:

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de