Schlaf-News

Schnarchen: 3 Tipps die dagegen helfen

Schnarchen: 3 Tipps die dagegen helfen

Schnarchen ist lästig und störend. Gut, dass man etwas dagegen unternehmen kann. Mit diesen drei Tipps wirst du, dein Partner oder deine Partnerin das Schnarchen ganz schnell los. Und das ganz einfach mit ein paar simplen Tricks.

Schnarchen: Mann und Frau liegen friedlich im Bett.
Schnarchen kann mit ein paar Tricks beseitigt werden. Bild: adobestock

Zwar gibt es auch verschiedene Erkrankungen, die Schnarchen begünstigen können (wie etwa eine Nasenscheidewandverkrümmung), aber in den meisten Fällen kann diesem Problem ganz einfach beigekommen werden.

Während die Rückenlage natürlich hauptsächlich für das laute Sägen verantwortlich gemacht werden kann, gibt es auch ein paar versteckte Auslöser, an die du sicherlich noch nicht gedacht hast. Wir nennen drei Schnarch-Auslöser, die du ganz leicht beheben kannst.

3 Tipps, die gegen Schnarchen helfen

1. Gurgeln mit Pfefferminzöl

Gurgelst du mit Pfefferminzöl, ziehen sich die Schleimhäute in Mund und Rachen zusammen und das wirkt dem nervigen Sägen entgegen. Nach dem Zähneputzen einfach zwei Tropfen Pfefferminzöl in ein Glas Wasser geben und kräftig gurgeln. Bei einer Erkältung kannst du das Öl auch vorsichtig unter die Nase reiben. Die Dämpfe befreien deine Nase.

2. Mund- und Rachenübungen

Mit den richtigen Übungen kannst du deine Rachenmuskulatur trainieren und so das Schnarchen minimieren. Die Übung ist relativ simpel: Presse die Zungenspitze gegen deinen Gaumen und lasse sie nach hinten gleiten. Eine andere Übung: Versuche die Zungenoberfläche an deinen Gaumen festzusaugen und halte diese Position für einige Sekunden. Beide Übungen ungefähr 20 Mal wiederholen.

3. Die richtige Decke wählen

Ja, auch die Bettdecke trägt dazu bei, ob du schnarchst oder nicht. Eine Gewichtsdecke übt sanften Druck auf deinen Körper aus, was dein Körper als Umarmung interpretiert. Durch den Druck kannst du erholsamer und entspannter schlafen, weil die Wohlfühlhormone Oxytocin und Serotonin ausgeschüttet werden. Und das hat auch Einfluss auf deine Atmung.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de