Schlaf-News

Hungrig ins Bett: 5 Gründe warum du das lassen solltest

Hungrig ins Bett: 5 Gründe warum du das lassen solltest

Wer hungrig ins Bett geht, nimmt ab und hat am nächsten Morgen keinen Hunger. Diese beiden Schlafmythen halten sich hartnäckig. Aber stimmen sie auch? Eher nicht. Wir nennen dir 5 Gründe, warum du nicht hungrig schlafen gehen solltest.

Frau will nicht hungrig ins Bett und isst einen Donut vor dem Kühlschrank.
Wer hungrig ins Bett geht, verfällt oft in Heißhunger. Bild: iStock/AndreyPopov

Wer kennt es nicht: Man hat zu schwer oder zu viel gegessen und nun liegt man mit vollem Bauch im Bett und kann nicht schlafen. Tatsächlich gibt es genügend Lebensmittel, die du nicht essen solltest, um Einschlafprobleme zu vermeiden. In unserem Artikel nennen wir sogar 12 Lebensmittel, die du nicht vor dem Einschlafen essen solltest. Gar nichts essen, kann allerdings auch nicht die Lösung sein. Denn hungrig ins Bett zu gehen, lässt dich in verschiedene Fallen tappen.

Warum entsteht nachts Hunger?

Wer nachts häufig unter Heißhunger leidet isst wahrscheinlich am Abend falsch. Oftmals wird auf ein zu sättigendes Abendessen aufgrund von Diäten oder dem Gefühl zu viel zu Essen verzichtet. Unser Körper benötigt aber auch abends genügend Energie, um durch die Nacht zu kommen. Durch die geringe Nahrungsaufnahme am Abend, bekommt man dann nachts Appetit auf einen nächtlichen Snack.

Diese Lebensmittel sind abends ideal

Für den Abend empfiehlt sich eine sättigende, doch kalorienarme Mahlzeit. Dafür gibt es mehr Auswahl als du vielleicht denken magst. Diese Lebensmittel geben ein köstliches Abendessen und halten lange satt, ohne zu viel Kalorien mitzubringen. So wirst du in der Nacht garantiert nicht wach:

  • Hülsenfrüchte
    Egal ob Bohnen, Linsen oder Erbsen: Hülsenfrüchte enthalten viele Ballaststoffe, Eiweiß und komplexe Verbindungen, die unser Körper nur langsam verarbeitet. Dazu bringen sie kaum Fett mit. Vor allem Kichererbsen sind kleine, gesunde Kraftwerke, die sich eigentlich für jede Mahlzeit eignen. Ein wahres Superfood.
  • Kartoffeln
    Kartoffeln gelten als Kohlehydrat-Pakete und damit als die Kalorienbomben überhaupt. Völlig zu Unrecht. Sowohl Nudeln als auch Reis enthalten auf 100 Gramm mehr als doppelt so viel Kalorien. Dafür machen Kartoffeln lange satt und eignen sich deswegen auf jeden Fall für ein langanhaltendes Abendessen.
  • Hühnchen
    Jede Menge Eiweiß und wenig Fett, das bringt Hühnchenfleisch mit. Perfekt für ein Abendessen, das lange anhalten, aber nicht zu kalorienhaltig sein soll. Aber: Mehr als zweimal die Woche solltest du Fleisch nicht essen. Sonst drohen über die Jahre auch bei Hühnchenfleisch Gefäß- und Herzerkrankungen.
  • Haferflocken
    Haferflocken sind leicht verdaulich und halten trotzdem lange satt. Wie das geht? Das liegt an den vielen Ballaststoffen. Sie liegen nicht schwer im Magen, sind aber von unserem Körper nur schwer zu spalten, weshalb wir lange satt bleiben. Haferflocken eignen sich aber noch aus einem ganz anderen Grund als Abendessen. Sie können dir beim Einschlafen helfen, da sie eine ganze Menge Tryptophan enthalten. Diese Aminosäure wird in unserem Körper zu Melatonin umgewandelt, welches uns müde macht.

Wenn du mehr über Haferflocken als Einschlafhilfe wissen willst, dann lies unseren Artikel: „4 Gründe, warum dir Haferflocken beim Einschlafen helfen„.

Du möchtest Rezepte für eine deftige Mahlzeit mit Haferflocken? In unserem Artikel stellen wir dir vier leckere Rezepte vor.

Gründe, warum du nicht hungrig ins Bett gehen solltest

Zwar ist es besser, mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen, mit Hungergefühl solltest du allerdings auch nicht Bett. Hier kommen vier Gründe, warum du nicht hungrig ins Bett solltest.

1. Heißhunger-Attacken

Gehst du hungrig ins Bett, kann es passieren, dass du nicht einschlafen kannst. Dann liegst du wach, denkst über all das leckere Essen nach und am Ende stehst du mit Heißhunger auf und gehst an mit knurrendem Magen den Kühlschrank für einen Snack. Mit fatalen Folgen. Denn meistens isst du dann richtige Kalorienbomben und das macht sich auf der Waage bemerkbar.

Noch schlimmer ist es, wenn du zuerst hungrig ins Bett gegangen bist und dann wegen des Hungers nach ein paar Stunden nachts wach wirst. Dann signalisiert dir dein Körper, dass ihm wichtige Energie fehlt. Meist versucht man dann so schnell wie möglich die fehlenden Nährstoffe zu bekommen, was dazu führt, dass man zu schnell isst. Und das ist alles andere als Gesund für den Magen.

2. Deine Muskeln können abnehmen

Gut, dieser Punkt trifft eher auf dich zu, wenn du ins Fitnessstudio gehst und deinen Körper trainierst. Allerdings können auch dem Durchschnittsbürger auf Dauer die Muskeln verloren gehen, wenn er regelmäßig hungrig ins Bett geht. Die Muskelmasse kann nämlich abnehmen, wenn du hungrig ins Bett gehst. Einfach, weil dir die nötigen Nährstoffe fehlen, die dein Köper braucht, um Eiweiße herzustellen. Haferflocken sind übrigens die perfekte Mahlzeit zum Einschlafen.

3. Ein schlechter Start in den Tag

Wer hungrig ins Bett geht, hat am nächsten Morgen kein Hungergefühl? Von wegen, ganz im Gegenteil. Weil dir die nötigen Nährstoffe fehlen, erwachst du schon gestresst. Dein Körper möchte nun ganz schnell die nötige Energie. So sollte ein Tag doch nun wirklich nicht starten.

4. Sodbrennen

Kann vor allem passieren, wenn du vor dem Schlafengehen noch Säfte oder Limonaden trinkst. Dann ist viel saure Flüssigkeit im Magen, aber nichts, was sie aufsaugt. Das Ergebnis: Du leidest unter Sodbrennen. Vor allem im Liegen, da die Magensäure dann leichter wieder in die Speiseröhre zurücklaufen kann.

5. Durch die nächtliche Fressattacke steigt dein Blutzuckerspiegel

Nicht umsonst ist Intervallfasten schon seit Jahren im Trend. Gehst du hungrig ins Bett, willst du nämlich in der Nacht etwas essen. Spätes Essen in der Nacht führt dir nämlich wieder jede Menge Kohlenhydrate zu. Und Kohlenhydrate wiederum führen zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Das schaltet dein Insulin frei. Und ein erhöhter Insulinspiegel lässt dich nicht nur schlechter schlafen, sondern ist auf Dauer auch ungesund. Deswegen sollte dein Blutzuckerspiegel mindestens einmal am Tag für mehrere Stunden quasi auf null sein.

Unser Artikel „7 Lebensmittel für einen besseren Schlaf“ nennt dir gesunde Lebensmittel, die gleichzeitig noch den Schlaf fördern.

Solltest du nachts öfter zu einem Snack greifen wollen, kann dir vielleicht unser Artikel „Nachts Heißhunger: 4 Tipps, die dagegen helfen“ weiterhelfen.

Night-Eating-Syndrom: Wenn nächtlicher Hunger krankhaft wird

In der Wissenschaft wird das krankhaftes Hungergefühl in der Nacht auch als Night-Eating-Syndrom (NES) bezeichnet. Welche Auslöser dem NES zugrunde liegen, ist noch nicht abschließend geklärt, allerdings vermuten Forscher, dass zumindest drei unten aufgeführten Gründe für dieses nächtliche Hungergefühl vorliegen:

  1. Genetische Vorbelastung
    Wer nachts Heißhunger auf Snacks bekommt, hat dies sehr wahrscheinlich von seinen Eltern geerbt. Das liegt eine empirische Studie nahe, bei der Familien auf ihre nächtliche Ernährung hin untersucht wurden.
  2. Hormone
    Ebenso haben Untersuchungen gezeigt, dass bei vielen Betroffenen eine Fehlregulation der Hormone Melatonin und Ghrelin vorliegt. Melatonin steuert unseren Schlaf-Wach-Rhythmus, Ghrelin steuert, wann du ein Hungergefühl und wann ein Sättigungsgefühl empfindest. Neben einem fehlerhaften Essverhalten kann diese Fehlregulation auch zu Depressionen führen.
  3. Erfahrungen in der Kindheit
    US-amerikanische Psychiater haben untersucht, dass Betroffene vom Night-Eating-Syndrom in ihrer Kindheit übermäßig oft unter emotionalem oder körperlichem Missbrauch gelitten haben. Auch von einer Vernachlässigung im Kindesalter wurde oft berichtet.

Kannst du gar nicht anders und musst nach dem Schlafengehen noch etwas essen, dann haben wir hier einen gesunden Tipp für dich. Versuch es doch mal mit diesen Snacks für die Nacht, die nicht dick machen.

Die Stiftung Gesundheitswissen erklärt in einem Video auch noch einmal genau, was gesunder Schlaf ist.

Du möchtest noch mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Das wird dich auch interessieren:

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de