Schlaf-News

Hungrig ins Bett: 4 Gründe warum du das lassen solltest

Hungrig ins Bett: 4 Gründe warum du das lassen solltest

Wer hungrig ins Bett geht, nimmt ab und hat am nächsten Morgen keinen Hunger. Diese beiden Schlafmythen halten sich hartnäckig. Aber stimmen sie auch? Eher nicht. Wir nennen dir vier Gründe, warum du nicht hungrig schlafen gehen solltest.

Hungrig ins Bett: Mann sitzt nachts vor Kühlschrank.
Wer hungrig ins Bett geht, verfällt oft in Heißhunger. Bild: Unsplash

Wer kennt es nicht: Man hat zu schwer oder zu viel gegessen und nun liegt man mit vollem Bauch im Bett und kann nicht schlafen. Tatsächlich gibt es genügend Lebensmittel, die du nicht essen solltest, um Einschlafprobleme zu vermeiden. In unserem Artikel nennen wir sogar 11 Lebensmittel, die du nicht vor dem Einschlafen essen solltest.

Gar nichts essen, kann allerdings auch nicht die Lösung sein. Denn hungrig ins Bett zu gehen, lässt dich in verschiedene Fallen tappen. Wir haben vier von ihnen aufgezählt.

4 Gründe, warum du nicht hungrig ins Bett gehen solltest

1. Heißhunger-Attacken

Gehst du hungrig ins Bett, kann es passieren, dass du nicht einschlafen kannst. Dann liegst du wach, denkst über all das leckere Essen nach und am Ende stehst du mit Heißhunger auf und gehst an den Kühlschrank. Mit fatalen Folgen. Denn dann isst du meistens richtige Kalorienbomben und das macht sich auf der Waage bemerkbar.

Noch schlimmer ist es, wenn du wegen des Hungers sogar nachts wach wirst. Dann signalisiert dir dein Körper, dass ihm wichtige Energie fehlt. Meist versucht man dann so schnell wie möglich die fehlenden Nährstoffe zu bekommen, was dazu führt, dass man zu schnell isst.

2. Deine Muskeln können abnehmen

Gut, dieser Punkt trifft eher auf dich zu, wenn du ins Fitnessstudio gehst und deinen Körper trainierst. Allerdings können auch dem Durchschnittsbürger auf Dauer so die Muskeln verloren gehen. Die Muskelmasse kann nämlich abnehmen, wenn du hungrig ins Bett gehst. Einfach, weil dir die nötigen Nährstoffe fehlen, die dein Köper braucht, um Eiweiße herzustellen. Haferflocken sind übrigens das perfekte Essen zum Einschlafen.

3. Ein schlechter Start in den Tag

Wer hungrig ins Bett geht, ist am nächsten Morgen nicht hungrig? Von wegen, ganz im Gegenteil. Weil dir die nötigen Nährstoffe fehlen, erwachst du schon gestresst. Dein Körper möchte nun ganz schnell die nötige Energie. So sollte ein Tag doch nun wirklich nicht starten.

4. Sodbrennen

Kann vor allem passieren, wenn du vor dem Schlafengehen noch Säfte oder Limonaden trinkst. Dann ist viel saure Flüssigkeit im Magen, aber nichts, was sie aufsaugt. Das Ergebnis: Du leidest unter Sodbrennen. Vor allem im Liegen, da die Magensäure dann leichter wieder in die Speiseröhre zurücklaufen kann.

Unser Artikel „7 Lebensmittel für einen besseren Schlaf“ nennt dir gesunde Lebensmittel, die gleichzeitig noch den Schlaf fördern.

Die Stiftung Gesundheitswissen erklärt in einem Video auch noch einmal genau, was gesunder Schlaf ist.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de