Schlaf-News

Fallen beim Einschlafen: Woher kommt das Gefühl?

Fallen beim Einschlafen: Woher kommt das Gefühl?

Dieses Erlebnis hatten wir wohl alle schon einmal. Man ist dabei einzuschlummern, plötzlich fühlt es sich an, als würde man fallen beim Einschlafen. Woher kommt das Gefühl? Und ist es gefährlich? Wir klären auf.

Fallen beim Einschlafen: Mann fällt nach unten.
Fallen beim Einschlafen: Dieses Gefühl kennt wohl jeder. Bild: Pixabay

Forscher wissen: Mehr als 70 Prozent der Menschen kennen das Gefühl beim Einschlafen zu fallen. Sie haben es schon einmal erlebt oder erleben es immer noch regelmäßig. Einschlafmyoklonien nennt es die Wissenschaft. Grob ist damit das Zucken der Muskeln gemeint, worunter aber auch das Gefühl von Fallen beim Einschlafen fällt.

Gefährlich ist dies grundsätzlich erst einmal nicht. Es kann aber auch ein Hinweis auf eine Krankheit sein. Vor allem dann, wenn Einschlafmyoklonien regelmäßig auftreten. Keine Sorge, solltest du nur hin und wieder unter Einschlafzuckungen leiden oder das Gefühl zu fallen beim Einschlafen haben, ist in den meisten Fällen alles in Ordnung.

Fallen beim Einschlafen: Darum haben wir das Gefühl

Völlig geklärt ist das nächtliche Ereignis nicht, es gibt aber verschiedene plausible Theorien.

1. Falsche Kommunikation zwischen Gehirn und Nerven

Manche Wissenschaftler haben die Theorie, dass es sich bei dem Gefühl des Fallens beim Einschlafen um einen Fehler in der Verständigung zwischen Gehirn und Nerven handelt. Das Gehirn interpretiert die Entspannungssignale der Nerven falsch und interpretiert, dass wir fallen.

2. Urtümliches Verhalten

Andere Forscher sind der Meinung, dass es sich bei Einschlafzuckungen um einen Reflex aus der Urzeit handelt. Es soll dafür sorgen, dass wir wachsam bleiben. Unsere Vorfahren schliefen größtenteils noch auf Bäumen und Einschlafmyoklonien würde dafür sorgen, dass wir nicht vom Baum fallen.

Sicher ist, dass das Gefühl des Fallens beim Einschlafen bei Kinder wesentlich häufiger auftritt und im Alter nachlässt. Bestimmte Ursachen können ebenfalls Auslöser für Muskelzuckungen sein, dazu zählen beispielsweise Stress, Koffein und Nikotin.

Du möchtest wissen, welche Lebensmittel für schlechten Schlaf sorgen? Dann lies unseren Artikel: „Einschlafprobleme? Meide diese 12 Lebensmittel“.

Erkrankungen können Myoklonien auslösen

Verschiedene Erkrankungen können ebenfalls zu Einschlafzuckungen führen. Beachte aber, dass es immer weitere Symptome gibt. Wenn du das Gefühl hast zu fallen beim Einschlafen, ist dies nicht das einzige Erscheinung der folgenden Erkrankungen:

  • Stoffwechselstörungen
  • Kopfverletzungen
  • Demenz
  • Parkinson-Krankheit
  • Alzheimer-Krankheit
  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit
Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de