Schlaf-News

Bett machen: 3 Fehler, die dir garantiert immer unterlaufen

Bett machen: 3 Fehler, die dir garantiert immer unterlaufen

Wenn wir morgens das Bett machen, denken wir bestimmt nicht daran, dass man bei dieser simplen Morgenroutine auch etwas falsch machen kann. Doch man kann! Welche Fehler wir beim Bett machen alle garantiert immer machen und wie du diese Fehler in Zukunft vermeidest, erfährst du hier.

Bett machen: Ein unordentliches Bett.
Willst du dein Bett machen, achte darauf nicht die genannten Fehler zu machen. Bild: iStock

Unser Bett ist – eigentlich relativ heimlich und unscheinbar – einer der wichtigsten Orte in unserer Wohnung. Wir verbringen mindestens sechs Stunden täglich im Bett, aber gerne auch länger. Und am Wochenende wird sich überhaupt nicht aus dem Bett bewegt. Unglaublich eigentlich, dass wir dem Bett so wenig Beachtung schenken.

Und das trifft natürlich auch aufs Bett machen zu. Und es geht jetzt nicht darum, wie oft du die Bettwäsche wechseln solltest, sondern um handfeste Handlungen, die für Bett, Bettwäsche und Kopfkissen wichtig sind und ein besseres Schlafgefühl sorgen.

Du willst wissen, wie viel Schlaf du brauchst? Unser Artikel „Wir verraten dir die perfekte Schlafdauer für dein Alter“ sagt es dir.

Bett machen: Auf diese 3 Dinge solltest du achten

1. Matratze wenden

Zugegeben, das ist nichts, was du jeden Morgen machen musst – zumal es ja mit dem Ab- und Beziehen des Bettes einhergeht – allerdings solltest du es immer dann tun, wenn du das Bettlaken sowieso wechselst.

Warum? Um für eine bessere Belüftung zu sorgen. So beugst du nicht nur möglichem Schimmel vor, bei manchen Matratzen (wie zum Beispiel Federkernmatratzen) verhinderst du damit auch die Bildung von Liegekuhlen. Willst du mehr über die verschiedenen Matratzenarten wissen? Dann lies unseren Artikel: „Matratzenarten: Welche gibt es? Was sind die Vor- und Nachteile?

2. Bettwäsche falsch aufschütteln

Was kann man denn am Bettwäsche aufschütteln falsch machen? Eine ganze Menge. Zunächst einmal ist der Zeitraum wichtig. Schüttle die Bettdecke nicht direkt nach dem Aufstehen aus. Denn dann passiert Folgendes: Du schüttelst die Bettdecke aus und legst sie direkt ausgebreitet auf die Matratze. Die enthaltene Feuchtigkeit kann nun nicht mehr entweichen.

Lieber beim Bett machen die Bettdecke einen Moment liegen lassen, vorher was anderes erledigen (beispielsweise einen Morgenkaffee trinken) und sich anschließend ums Bett kümmern. Und dann die Bettdecke auch nicht direkt aufs Bett legen, sondern ein paar Minuten zum Lüften nach draußen hängen. Wenn das nicht geht, dann über einen Stuhl hängen.

Lies in unserem Artikel, wie oft man Bettwäsche wechseln sollte.

3. Kissen ausschlagen

Das Kissen auszuschlagen ist beim Bett machen sicher ein wichtiger Punkt. Mache es aber nicht über dem Bett. Warum? Im Kissen befinden sich besonders viel Hautschuppen und Haarreste vom Kopf. Und das ist ein Festessen für Bettmilben. Viel kannst du gegen die kleinen Spinnentiere zwar nicht tun, du kannst ihnen aber zumindest das Vermehren erschweren.

Und das schaffst du natürlich am besten, wenn du ihnen die Nahrung entziehst. Klopfe dein Kopfkissen deshalb auch besser im Freien aus. Wenn das nicht geht, schlage es über der Badewanne oder Duschtasse aus. Du wirst sehen, wie viele Hautschuppen vom Kopfkissen fallen.

Du möchtest noch mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Das wird dich auch interessieren:

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de