Schlaf-News

3 Gründe, warum dir Haferflocken beim Einschlafen helfen

3 Gründe, warum dir Haferflocken beim Einschlafen helfen

Gerade als Porridge haben Haferflocken in den letzten Jahren auf dem Frühstückstisch an Beliebtheit gewonnen. Dabei sind sie auch am Abend eine gute Wahl. Hier 3 Gründe, warum dir Haferflocken beim Einschlafen helfen.

Haferflocken beim Einschlafen: Eine Schüssel mit Haferflocken.
Können Haferflocken beim Einschlafen helfen? Ja, wir sagen dir wie! Bild: iStock

Nicht nur, dass Haferflocken beim Einschlafen helfen, das Getreide ist auch sehr gesund. Dabei waren Haferflocken lange Jahre sehr unterschätzt. Jetzt, mit dem Siegeszug des Porridge finden sie immer häufiger zurück auf den Frühstückstisch. Und das ist auch gut so!

Haferflocken besitzen nicht nur reichlich Vitamine, wie beispielsweise Vitamin B, Vitamin E, Vitamin K, sondern auch eine Menge Eisen, Zink, Magnesium und viele andere Spurenelemente und Ballaststoffe. Haferflocken sind wirklich kleine Alleskönner. Kein Wunder, dass Haferflocken beim Einschlafen helfen!

Was sind Haferflocken?

Bevor wir zu den positiven Effekten von Haferflocken kommen, möchten wir erst einmal klären, was Haferflocken überhaupt sind:

Als Getreideprodukt, gehören Haferflocken zu den Grundnahrungsmitteln. Unsere essbaren Flocken sind der hochwertige Kern des Hafergetreides. Stengel und Hülsen werden beim Ernteprozess von der Flocke getrennt. Nach der Trennung, werden die Haferflocken bei hohen Temperaturen getrocknet. Das verhindert ein Verschimmeln und die Verfälschung des Geschmacks.

Anschließend werden die Flocken entweder vollständig durch zwei Walzen platt gemacht (Großblattflocken) oder vorher noch zerkleinert und dann gewalzt (Kleinblattflocken). Übrigens: Die Hülsen der Haferflocken werden nicht weggeworfen. Aus ihnen wird Haferkleie.

3 Gründe, warum Haferflocken beim Einschlafen helfen

Warum helfen Haferflocken beim Einschlafen? Wir sagen es dir.

1. Haferflocken enthalten Melatonin

Stress, Kopfkino und das Handy am Bett: es gibt viele Gründe, warum wir schlecht einschlafen können. All das sorgt aber vor allem dafür, dass unser Körper nicht anfängt Melatonin herzustellen. Dieser natürliche Stoff sorgt dafür, dass wir müde werden. Künstliches Licht und Stress können die Ausschüttung des Hormons allerdings verhindern. Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel: „Warum kann ich nicht schlafen? – Ursachen und Hilfe“.

Haferflocken sind ganz natürlich reich an Melatonin und unterstützen damit unseren Einschlaf-Prozess. Wenn du also abends vor dem Zubettgehen eine kleine Schüssel Haferflocken isst, wirst du schneller müde und kannst besser einschlafen.

2. Haferflocken sind leicht verdaulich

Wer abends noch eine dicke Pizza isst, lädt seinem Magen viel Arbeit auf. Und wenn der Magen arbeiten muss, kann der Kopf nicht schlafen. Gerade fett- und zuckerhaltige Lebensmittel halten dich lange wach. Deswegen solltest du abends eher leicht essen. Auch deswegen helfen Haferflocken beim Einschlafen, denn sie sind leicht verdaulich.

100 Gramm Haferflocken enthalten gerade einmal 1,1 Gramm Zucker und gerade einmal sieben Gramm Fett. Durch die vielen Ballaststoffe halten sie trotzdem lange satt, so dass du nicht nach ein paar Stunden wieder Hunger bekommst. Der perfekte Gute-Nacht-Snack!

Du willst wissen, welche Lebensmittel dich schlecht schlafen lassen? Lies unseren Artikel: „Einschlafprobleme? Meide diese 10 Lebensmittel“.

3. Haferflocken entspannen

Haferflocken enthalten viele Vitamine, das haben wir ja schon geklärt. Und Hafer enthält eben auch die Vitamine D und B3. Vitamin D fördert die Produktion von Serotonin, Vitamin B3 fördert die Produktion von Tryptophan. Beide Stoffe haben eine entspannende Wirkung auf deinen Körper fördern den Schlaf.

Außerdem lindern die in Haferflocken enthaltenen Proteine Avenin und Trigonellin Angst, Nervosität und Unruhezustände. So helfen dir Haferflocken beim Einschlafen. Und das ganz natürlich!

Haferflocken abends anders zubereiten

Damit dir Haferflocken beim Einschlafen helfen, musst du sie allerdings etwas anders zubereiten, als am Morgen. Dabei geht es hauptsächlich um die Toppings, die du dir wahrscheinlich morgens zum Aufpeppen in die Haferflocken mischst.

Denn Obst, Schokoflocken oder Grütze sind meist echte Kalorienbomben. Morgens geben sie dir die gewünschte Energie für den Tag, abends willst du diese Energie aber nicht mehr haben. Lasse deswegen die Toppings weg und iss deine Haferflocken am Abend lieber mit Naturjoghurt und Gewürzen wie Zimt. Auch gegen eine deftige Variante mit Ei und Gemüse spricht nichts.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de