Gesunder Schlaf

Lüften: Wann und wie lange vor dem Schlafengehen?

Lüften: Wann und wie lange vor dem Schlafengehen?

Die Luftqualität im Schlafzimmer ist für eine erholsame Nachtruhe besonders entscheidend. Unser Artikel erklärt, wann und wie lange du vor dem Schlafen lüften solltest. 

So sorgst du für optimales Raumklima. Bild: iStock/ Yaraslau Saulevic

Wie wirkt sich die Luftqualität auf unseren Schlaf aus?

Wie wir alle wissen, ist Schlaf wichtig für unsere Gesundheit. Chronischer Schlafmangel kann nicht nur die Gehirnfunktion und die Gesundheit des Herzens beeinträchtigen, sondern auch das Risiko für Diabetes, Fettleibigkeit, Nierenerkrankungen und Schlaganfälle erhöhen. Ergo: Alles, was unsere Schlafqualität beeinträchtigt, wirkt sich auf unsere allgemeine Gesundheit aus — auch die Luftqualität. 

Dies belegt auch eine Studie aus dem Jahr 2017. Forschende fanden heraus, dass Menschen, die in Gebieten mit einer hohen Außenluftverschmutzung leben, 60 Prozent häufiger schlecht schlafen als Menschen in Regionen mit geringerer Verschmutzung. 

Zudem ergab eine weitere Studie, dass auch die Qualität der Luft in unseren Zimmern entscheidet, ob wir gut schlafen oder nicht. Dafür analysierten die Wissenschaftler*innen die Schlafgewohnheiten von Studierenden aus 12 verschiedenen Ländern und überwachten den CO₂-Gehalt in ihren Schlafzimmern, die Luftfeuchtigkeit sowie die Lufttemperatur. Die Teilnehmenden schliefen in abwechselnden Nächten bei offenem und geschlossenem Fenster und berichteten am nächsten Tag über ihre Schlafqualität und akademische Leistung. Dabei kam heraus, dass eine Verbesserung der Luftqualität im Schlafzimmer durch geöffnete Fenster dazu führte, dass sich die Teilnehmenden am nächsten Tag fitter fühlten, weniger müde waren und sich besser konzentrieren konnten. 

Auch schnitten die Studierenden, die in einem Raum mit sauberer Luft geschlafen hatten, bei Tests zum logischen Denken besser ab, als diejenigen, die mit geschlossenem Fenster geschlafen hatten. Damit ist das Raumklima für eine erholsame Nachtruhe mindestens genauso wichtig wie die Raumtemperatur, die Beleuchtung und der Lärm. Und nicht nur das: Eine optimale Luftqualität beugt auch der Bildung von gefährlichem Schimmel an den Wänden vor. 

Lüften: Wie profitieren wir von frischer Luft im Schlafzimmer?

  • Es senkt das Risiko für Allergien und Krankheiten
    Eine schlechte Luftqualität kann nicht nur das Risiko für Allergien und Asthma erhöhen, sondern auch Atemwegsinfektionen wie Erkältungen, Grippe, Bronchitis, COVID-19 und Lungenentzündung fördern. Warum Asthmasymptome besonders nachts ausgeprägt sind, erfährst du in unserem Artikel Schlafen bei Asthma: 4 Tipps gegen nächtliche Attacken.
  • Verbesserung der Sauerstoffversorgung
    Schlafen wir bei geschlossenen Fenstern und Türen, kann der Kohlendioxidgehalt auf etwa das Dreifache der empfohlenen Werte ansteigen. Frische Luft wiederum erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut, der dafür sorgt, dass wir besser atmen können und tiefer und erholsamer schlafen. 
  • Wir sind leistungsfähiger
    Wird unser Gehirn ausreichend mit Sauerstoff versorgt, ist es leistungsfähiger. Denn während wir schlafen, bleibt es aktiv und verarbeitet Informationen.  Erhält das Gehirn einen Sauerstoffschub, kann es die Informationen leichter verarbeiten und sorgt dafür, dass wir möglicherweise ruhiger schlafen, während es seine Arbeit erledigt.

So lüftest du richtig 

Das Schlafzimmer sollte, unabhängig von der Jahreszeit, mindestens zweimal am Tag gelüftet werden — am besten morgens kurz nach dem Aufstehen und abends kurz vor dem Schlafengehen. So wird die verbrauchte und feuchte Luft ausgetauscht, die Schimmelbildung verhindert und gleichzeitig ein angenehmes Raumklima geschaffen. Wichtig ist, das Fenster dabei komplett zu öffnen. Wird das Fenster nur gekippt, steigt die Schimmelgefahr, da sich der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft erhöht. Also lieber 10 Minuten Stoßlüften, als den ganzen Tag das Fenster auf Kipp zu halten. Tipp: Wer ein gegenüberliegendes Fenster besitzt, sollte auch dieses komplett aufmachen, um für Durchzug zu sorgen. 

Du möchtest noch mehr über das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf InstagramFacebook und Pinterest.

Das könnte dich auch interessieren:

Autor Profilbild

Nele Jacobs

Online-Volontärin bei MeinSchlaf.de