Gesunder Schlaf

Studie: Warum Kirschsaft unseren Schlaf verbessert

Studie: Warum Kirschsaft unseren Schlaf verbessert

Kirschen sind gesund und schmecken lecker. Aber sie scheinen noch eine andere Fähigkeit zu besitzen. Forscher fanden heraus, dass Kirschsaft auch einen Einfluss auf unseren Melatoninspiegel haben kann. Mehr dazu in unserem Artikel.

Zwei Gläser mit Kirschsaft stehen auf einem Tisch mit Kirschen.
Kirschsaft lässt dich besser und länger schlafen. Bild: iStock

Warme Milch mit Honig, ein heißes Bad oder ein Buch lesen: Es gibt vieles, was uns hilft einzuschlafen. An Kirschsaft hat bisher dabei aber bestimmt niemand gedacht. Um genau zu sein an den Saft von Sauerkirschen. Besonders die Montmorency Kirsche hat es den britischen Forschenden in ihrer Studie angetan. Aber auch andere Kirschen verfehlen nicht ihre Wirkung.

Was sagt die Studie?

Kirschen, aber vor allem Sauerkirschen enthalten eine Menge Tryptophan. Diese Aminosäure ist quasi die Vorstufe des Glückshormons Serotonin und auch für die körpereigene Produktion des Schafhormons Melatonin unerlässlich. Du willst wissen, ob Melatonin Nebenwirkungen hat? Unser Artikel verrät es dir.

Und da Sauerkirschen ganz besondere Enzyme haben, halten sie das Tryptophan länger im Körper. Es lässt uns also nicht nur schneller einschlafen, sondern auch länger durchschlafen. Testpersonen, die Montmorency Sauerkirschen zu sich nahmen, schliefen durchschnittlich rund 25 Minuten länger als die Testpersonen, die keine Kirschen aßen.

Lieber Kirschsaft oder Früchte?

Laut Forschergruppe ist es egal, ob du Kirschsaft trinkst oder Kirschen isst. Die wichtigen Bestandteile sind in beiden Formen enthalten. Allerdings ist es sinnvoll, Saft zu trinken, der nicht zusätzlich gesüßt wurde. Der zusätzliche Zucker hebt die Wirkung des Kirschsafts nämlich auf.

Wer von der Wirkung der Frucht profitieren will, isst ungefähr eine Stunde vor dem Zubettgehen eine halbe Tasse Kirschen oder trinkt ein Glas Saft. Die einzunehmende Menge kann von Mensch zu Mensch variieren. Die durchschnittliche Menge wurde von den Forschenden nicht untersucht. Wenn du also keinen Effekt bemerkst, einfach weiter ausprobieren.

Kirschen für einen stärkeren Effekt kombinieren

Unser Tipp: Iss Kirschen in Kombination mit anderen Lebensmitteln, die beim Einschlafen helfen. Beispielsweise mit leckeren Haferflocken. Dafür funktionieren auch getrocknete Kirschen hervorragend. Oder wie wäre es mit einem Obstschälchen aus Kirschen, Datteln und Cranberrys? Alle drei Obstsorten besitzen eine Menge Tryptophan, welches unseren Körper beim Einschlafen unterstützt.

Wenn du abends nichts mehr essen möchtest und trotzdem vom Effekt der Kirschen profitieren willst, wie wäre es dann mit einem leckeren Kirsch-Banane-Shake? Auch Bananen helfen beim Einschlafen und zusammen mit der Milch entsteht so nicht nur das berühmte KiBa, sondern auch ein gekühlter Einschlaf-Drink.

Übrigens nennen wir in unserem Artikel „Diese 3 Kaltgetränke helfen beim Einschlafen“ weitere Erfrischungsgetränke, die sich als Schlummertrunk eignen.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de