Gesunder Schlaf

Schlaflos durch falsche Ernährung: Diese 3 Tipps helfen

Schlaflos durch falsche Ernährung: Diese 3 Tipps helfen

Immer mehr Menschen in Deutschland quälen sich schlaflos durch die Nacht. Oft ist eine falsche Ernährung Schuld. Zumindest bei Frauen fanden Forscher nun Gründe, warum manches Essen falsch ist. Welche das sind, erfährst du hier.

Schlaflos: Frau liegt mit Bauchschmerzen im Bett.
Liegst du oft schlaflos wach? Vielleicht liegt es an der Ernährung. Bild: iStock

Die gute Nachricht vorweg: Wenn du schlaflos im Bett liegst, muss das nicht automatisch etwas Ernstes bedeuten. Oft sind es ganz einfache Erklärungen, wie etwa, dass im Schlafzimmer nicht die optimale Schlaftemperatur herrscht. Oder du vielleicht ein ungünstiges Kopfkissen nutzt.

Häufig spielt auch die Ernährung eine Rolle, wie eine Studie der Columbia University in New York nahelegt. In ihrem Bericht nahmen die Forscher an, dass Frauen, die sich nach der Menopause in einem hohen Anteil von raffinierten Kohlenhydraten (beispielsweise Nudeln, Weißbrot oder weißer Reis) ernähren, in der Nacht schlechter schlafen, als Frauen, die in der gleichen Zeit Gemüse, Ballaststoffe und Früchte zu sich nehmen.

Zwar bezieht sich die Studie nur auf Frauen, aber auch bei Männer kann eine falsche Ernährung zu schlechtem Schlaf führen. Unser Artikel „Einschlafprobleme? Meide diese 10 Lebensmittel“ nennt Nahrungsmittel die beide Geschlechter vor dem Einschlafen nicht essen sollten.

Schlaflos? Die Ernährung ist oft schuld

Leider wurde die Studie nicht über einen längeren Zeitraum begleitet. Deswegen können die Wissenschaftlerinnen nur mutmaßen, ob ihre These auch wirklich zutrifft. Die Forscher nehmen auch an, dass Personen, die schlechter schlafen, auch eher zu Süßigkeiten greifen.

Die Forscherinnen argumentieren, dass raffinierte Kohlenhydrate zu einem schnelleren Anstieg des Blutzuckerspiegels führen kann, wodurch Insulin ausgeschüttet wird. Fällt der Blutzucker wieder ab, kommt es zur Freisetzung von Adrenalin und Cortisol. Beide Hormone sorgen dafür, dass du schlecht einschlafen kannst.

Schlaflos durch falsches Essen: Das kannst du tun

1. Verzichte auf raffinierte Lebensmittel

Nein, damit ist nicht besonders pfiffiges Essen gemeint, sondern Lebensmittel, die stark verarbeitet wurden. Beispielsweise weißer Haushaltszucker, Wurst oder Gebäck. Raffinierte Lebensmittel führen in unserem Körper zur Ausschüttung von Cortisol und Adrenalin. Und das lässt dich schlecht schlafen. Zwar solltest du allzu spät abends sowieso nichts mehr essen, wenn es aber sein muss, dann lieber Vollkornprodukte oder Mandeln. Auf Obst und Salat solltest du ebenfalls lieber verzichten. Auch sie lassen dich schlechter schlafen.

2. Verzichte auf zu scharfe Lebensmittel

Egal ob Pfeffer, Ingwer oder Chili: Zu scharfe Lebensmittel enthalten viel Capsaicin und das regt die Durchblutung an und lässt dich schlechter schlafen. Zudem können viele scharfe Nahrungsmittel Sodbrennen verursachen, weil sie die Magensäure anregen, die dann im Liegen leichter zurück in die Speiseröhre schwappen kann.

3. Verzichte auf Käse

Während Milch das Einschlafen unterstützen kann – beispielsweise als warme Milch mit Honig – hindert dich Käse am Schlaf. Das liegt vor allem am hohen Fettgehalt. Der lässt den Käse nämlich ganz schön schwer im Magen liegen und das hindert dich am Einschlafen. Denn ist dein Magen mit Verdauen beschäftigt, kannst du nicht schlafen. Unser Artikel über Käse nennt weitere Gründe, warum du das Milchprodukt vor dem Einschlafen meiden solltest.

Glücklicherweise gibt es auch Lebensmittel, die das Einschlafen fördern. Sie sind häufig leicht verdaulich, nicht zu stark gewürzt und lassen den Körper im besten Fall das Schlafhormon Melatonin ausschütten. Beispielsweise gibt es verschiedene Teesorten, die das Einschlafen fördern. Oder die oben erwähnten Mandeln. Auch Bananen unterstützen den Schlaf wirkungsvoll. Und hier findest du weitere 7 Lebensmittel für einen besseren Schlaf.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de