Gesunder Schlaf

Schlafen bei Hitze: Vermeide diese 4 Fehler

Schlafen bei Hitze: Vermeide diese 4 Fehler

Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit — bis sie erfahren müssen, dass ihnen die typische Hitze in der Nacht den Schlaf raubt. Wir haben einige Tipps und Tricks zusammengestellt, die dir helfen können, selbst nach tropischen Nächten erfrischt aufzuwachen. 

Das Einschlafen bei heißem Wetter kann schwierig sein. Bild: iStock

Warum erschwert Hitze den Schlaf? 

Die ideale Temperatur für das Schlafzimmer liegt bei 18 °C oder etwas niedriger. Ein heißer und stickiger Raum (über 24 °C) kann bei vielen Menschen zu einem gestörten Nachtschlaf führen. Das liegt daran, dass unsere Körpertemperatur auf natürliche Weise im Laufe des Tages um ein bis zwei Grad sinkt. Diese Temperaturveränderung ist ein Zeichen für unseren Körper, sich auf den Schlaf vorzubereiten. In der tiefsten Schlafphase erreicht der menschliche Organismus schließlich seine niedrigste Temperatur.

Ist die Umgebung jedoch zu warm, kann dies die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, auf die ideale Schlaftemperatur abzukühlen. Die Folge: Schlafprobleme. Darüber hinaus erreicht der Körper durch die Wärme möglicherweise nicht genügend Tiefschlaf, eine wichtige Phase im Schlafzyklus, die für die Erholung und Regeneration zuständig ist. 

Damit du bei Hitze trotzdem erholsam schlafen kannst, haben wir 3 Fehler zusammengestellt, die du unbedingt vermeiden solltest.

1. Zur falschen Zeit lüften 

Um die Temperatur im Schlafzimmer so niedrig wie möglich zu halten, ist es am besten, die Fenster tagsüber geschlossen zu halten. Daher sind der Morgen und kurz vor dem Schlafengehen am Abend die besten Momente, um deine Räume zu lüften. Dazwischen solltest du deine Vorhänge oder Fensterläden schließen, damit sich dein Schlafzimmer nicht aufheizt und schön kühl bleibt. Ein vor das Fenster gehängtes feuchtes Laken kann ebenfalls helfen, das Licht zu reduzieren und das Zimmer zu erfrischen. Beim Trocknen entsteht Verdunstungskälte, die die Luft im Raum abkühlt.

2. Eine kalte Dusche vor dem Schlafengehen 

Es ist wichtig, dass du deine Körpertemperatur tagsüber und abends möglichst kühl hältst. Mit einer kalten Dusche vor dem Schlafengehen erreichst du jedoch genau das Gegenteil. Das kalte Wasser senkt zwar die Körpertemperatur ab, der Körper möchte aber diesen Abfall ausgleichen und fährt die Temperatur wieder hoch. Die Folge: Wir schwitzen mehr als vorher. Das Gleiche gilt auch für das Trinken von kalten Getränken. Eine lauwarme (nicht heiße) Dusche oder ein warmer Tee vor dem Schlafengehen können demnach helfen, die Haut- und Körpertemperatur zu senken.

Warum du nachts nur ein Fuß zudecken solltest, erfährst du hier.

3. Das falsche Abendessen 

Auch schwer verdauliche Mahlzeiten und Alkohol sollten vermieden werden, wenn man in der Hitze gut schlafen will. Gehaltvolle Speisen belasten den Körper zusätzlich mit anstrengenden Verdauungsvorgängen und können dir den Schlaf rauben. Gut eignet sich leichtes Gemüse, gedünsteter Fisch, Quark- oder Joghurtspeisen. 

Warum du auf einen Salat am Abend besser verzichten solltest, erfährst du in unserem Artikel. 

4. Die falsche Bettwäsche 

Auch dein Bettzeug spielt eine wichtige Rolle im Sommer. Wenn dir zu warm ist, tausche deine Bettdecke gegen ein Baumwoll- oder Leinenlaken aus. Natürliche Materialien sind hervorragend geeignet, um Feuchtigkeit aufzunehmen und diese abzutransportieren. So kannst du deine Körpertemperatur besser kontrollieren und dich ein wenig abkühlen. Verzichte dagegen besser auf Polyester und andere synthetische Fasern. Diese speichern die Wärme, während Baumwolle atmungsaktiv ist, was wiederum für ein kühles Hautgefühl entscheidend ist.

Du möchtest noch mehr über das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf InstagramFacebook und Pinterest.

Autor Profilbild

Nele Jacobs

Online-Volontärin bei MeinSchlaf.de