Gesunder Schlaf

Rote Augen nach dem Schlafen: Normal oder Notfall?

Rote Augen nach dem Schlafen: Normal oder Notfall?

Hast du morgens oft rote Augen und fragst dich, woran das liegt? Häufig sind die Gründe dafür harmlos, manchmal kann aber auch eine Erkrankung dahinterstecken. Hier kannst du nachlesen, was die Ursachen sind und was deinen Augen hilft.

Hast du nach dem Schlafen auch häufig rote Augen? Das kann verschiedene Gründe haben. Bild: istock
Hast du nach dem Schlafen auch häufig rote Augen? Das kann verschiedene Gründe haben. Bild: iStock

Wie entstehen gerötete Augen?

Roten Augen nach dem Schlafen entstehen, wenn die Blutgefäße in der Bindehaut des Auges sich weiten oder verletzt sind. Mit einer solchen Weitung und einer verstärkten Durchblutung reagiert der Körper auf verschiedene störende Einflussfaktoren. Durch diese geplatzten oder geweiteten Adern erscheint das Augenweiß dann rot.

Rote Augen nach dem Schlafen: ein Symptom, viele Ursachen

Wenn du nach dem Aufwachen nur rote Augen hast und keine weiteren Symptome zeigst, dann können dafür ganz unterschiedliche Ursachen infrage kommen. Diese Gründe lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Einerseits entstehen rote Augen häufig durch umweltbedingte Faktoren, andererseits kann auch eine Erkrankung dahinterstecken.

Zu den häufigen umweltbedingten Ursachen für rote Augen gehören:

  • Schlafmangel: Schlafmangel ist eine der häufigsten Ursachen für gerötete Augen. Denn wenn du zu wenig Schlaf hast, können sie sich nicht vollständig erholen und sind ständig überreizt. 
  • Überanstrengung / Überreizung: Durch zu trockene Heizungsluft, viel Staub oder stark verrauchte Luft können sich die Blutgefäße im Auge weiten, sodass sie morgens gerötet sind.
  • Reizende Kosmetika: Deine Creme/Lotion oder deine Mascara können Inhaltsstoffe enthalten, auf die du reagierst und die deine Auen reizen können.
  • Kontaktlinsen: Auch Kontaktlinsen können das Auge reizen, wenn du sie zu lange trägst oder sogar über Nacht im Auge lässt.
  • Zu viel Bildschirmarbeit: Wenn du viel am Computer arbeitest, trocknen deine Augen aus. Das kann zu einem Fremdkörpergefühl und häufigem Augenreiben führen, sodass deine Augen morgens rot unterlaufen sein können.
  • Verletzung der Hornhaut: Im Alltag können schnell kleine oberflächliche Verletzungen des Auges durch Fremdkörper, Spielzeug, Schminkutensilien oder Fingernägel entstehen und zu geröteten Augen führen. Diese heilen in der Regel von selbst.
  • Geplatztes Blutgefäß: Manchmal kann auch ganz ohne Grund ein Blutgefäß im Auge platzen und so zu einer Bindehautblutung (Hyposphagma) an der Augenoberfläche führen. Das ist aber meist unproblematisch und heilt ebenfalls von selbst.

Diese Symptome sind weit verbreitet – vermutlich hast du irgendwann in deinem Leben schon mindestens mit einem davon Bekanntheit gemacht.

Wenn du allerdings regelmäßig oder länger als ein bis zwei Wochen unter roten Augen leidest, dann solltest du das nicht einfach abtun. Denn die geplatzten Äderchen können auch Anzeichen für ernstere Krankheiten oder Infektionen sein, die behandelt werden sollten.

Zu möglichen Augenerkrankungen, die rote Augen verursachen, gehören:

  • Gerstenkorn: Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion von Talg- oder Schweißdrüsen, wodurch das Augenlid rot werden kann. In manchen Fällen heilt ein Gerstenkorn von allein ab. Wenn es stark juckt oder schmerzt, bedarf es allerdings einer ärztlichen Kontrolle.
  • Bindehautentzündung: Eine Entzündung der Bindehaut als Folge einer Erkältung oder eines Infekts ist ebenfalls eine häufige Ursache für gerötete Augen. Wenn es sich um einen bakteriellen Infekt handelt, ist eine Behandlung mit Antibiotika nötig. So wird verhindert, dass der Infekt sich ausbreiten und schwerwiegendere Schäden anrichten kann.
  • Grüner Star (Glaukom): Auch bei einem akuten Glaukom-Anfall kann es einer Rötung der Augen kommen. Hierbei handelt es sich um einen echten Notfall, bei dem umgehend ein Augenarzt aufgesucht werden muss.

Auf Begleitsymptome achten

Ab und zu hat also fast jeder einmal gerötete Augen, da sie zum Teil eine normale „Abwehrreaktion“ des Körpers sind.

Leidest du jedoch sehr häufig oder gar regelmäßig unter roten Augen und kommen noch andere Symptome wie brennende, trockene, tränende oder juckende Augen, Eitersekretion, ein beeinträchtigtes Sehvermögen, eine verstärkte Lichtempfindlichkeit oder Übelkeit oder Kopfschmerzen hinzu, solltest du sicherheitshalber einen Augenarzt aufsuchen!

Was du gegen rote Augen tun kannst

In vielen Fällen kann es schon helfen, deinen Lebensstil entsprechend anzupassen. Bei einer zugrunde liegenden Erkrankung wie einer Allergie oder einem Gerstenkorn können auch vom Arzt verschriebene Augentropfen Linderung bringen.

Andere Faktoren kannst du selbst beeinflussen: Entsorge reizende Kosmetika, sorge für gut gelüftete Räume und trinke genug.

Auch diese Tipps helfen deinen Augen sofort:

Mehr Schlaf & Entspannung

Auch wenn es im stressigen Alltag oft schwerfällt: Als Sofortmaßnahme gegen rote Augen hat sich vor allem Schlaf bewährt. Versuche daher, ausreichend zu schlafen und dich zu entspannen.

Augenauflagen

Ein sehr gutes Hausmittel gegen rote Augen sind Kompressen oder Augenauflagen, wie z.B. in warmes Wasser getauchte Wattebäusche oder auch kühle Gurkenschreiben. Auch eine Kompresse mit Augentrosttee hilft gegen akute Reizungen.

Entspannungsübungen

Vor allem bei langer Arbeit am Bildschirm solltest du dir regelmäßig eine kleine Auszeit gönnen. Sehr gut eignen sich dafür Entspannungsübungen, die gezielt für gereizte Augen geeignet sind:

  • Reibe deine Hände, bis sie warm sind, stütze den Ellenbogen auf dem Schreibtisch ab und lege die warmen Handflächen auf die geschlossenen Augen. Die Wärme entspannt deine Augen schnell.
  • Strecke einen Arm aus und schwinge ihn in einem Halbkreis von rechts nach links. Halte deinen Kopf ruhig und folge nur mit den Augen deiner Hand. Das lockert und trainiert deine äußeren Augenmuskeln.
  • Lass den Blick durchs Büro oder aus dem Fenster schweifen und schau dir gezielt Objekte in der Ferne genauer an, um deine Augenmuskulatur zu lockern. Du kannst deinen Blick auch abwechselnd zwischen fünf Gegenständen im Raum und draußen hin und her springen lassen.

FAQ: Oft gestellte Fragen kurz erklärt

Warum hat man morgens rote Augen?

Die häufigste Ursache hierfür ist Schlafmangel. Aber auch andere Auslöser können rote Augen verursachen.

Was ist die Ursache für rote Augen?

Hierfür gibt es viele Gründe: Trockene Luft, eine Verletzung der Hornhaut, reizende Kosmetika oder eine Allergie kann der Auslöser sein. Auch eine Erkrankung wie eine Bindehautentzündung kann dahinterstecken.

Wann sollte man mit roten Augen zum Arzt?

Wenn deine Augen nicht nur gerötet sind, sondern auch brennen, tränen oder jucken, es zu einer Eitersekretion, einem beeinträchtigten Sehvermögen oder einer verstärkten Lichtempfindlichkeit kommt oder du Übelkeit oder Kopfschmerzen hast, solltest du einen Augenarzt aufsuchen!

Was tun, wenn man rote Augen hat?

Zuallererst hilft es, einmal ordentlich auszuschlafen. Auch Entspannungsübungen für die Augen oder Hausmittel wie Kompressen können dir helfen. Manchmal sind auch Augentropfen vom Arzt nötig.

Quellen:

rbb: Rote Augen – harmlos oder gefährlich?

Pharmazeutische Zeitung: Rotes Auge – Manchmal harmlos, manchmal Notfall  

Augenärzte Zentrum Aarau: Gerötete Augen

Augenärzte Zollikofen: Gerötete Augen

Netdoktor: Rote Augen

Apotheken Umschau: Rotes (trockenes) Auge: Ursachen, Hilfen

Techniker Krankenkasse: Übung zur Augen­ent­span­nung für Bild­schirm­ar­beiter

AOk Baden-Württemberg: Augentraining: drei Entspannungsübungen gegen überlastete Augen

Autor Profilbild

Sebastian Vogt

Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de