Gesunder Schlaf

Das ist die perfekte Schlafdauer für dein Alter

Das ist die perfekte Schlafdauer für dein Alter

Du schläfst lang genug und fühlst dich trotzdem noch müde und schlapp? Vielleicht hast du einfach zu viel geschlafen! Nicht nur zu wenig Schlaf kann schädlich sein kann. Auch zu viel Schlaf ist ungesund. Wir nennen deine perfekte Schlafdauer.

Perfekte Schlafdauer: Vater liegt mit seinem Baby im Bett und schläft.
Ob jung oder alt: Für jeden gibt es eine perfekte Schlafdauer. Bild: iStock

Erholsamer Schlaf hängt von vielen Faktoren ab – natürlich auch von der Schlafdauer. Und die perfekte Schlafdauer ist eben auch an dein Alter geknüpft. Das fand ein Forscherteam aus den USA heraus und gibt Auskunft darüber, wie viel Schlaf du je nach Altersgruppe wirklich benötigst.

Die US-amerikanische National Health Foundation hat dafür in ihrem „Sleep Journal“ Richtlinien herausgegeben und festgelegt, wie viele Stunden Schlaf deinem Körper und deiner Gesundheit guttun – und welche Stundenzahl an Schlaf dir sogar schaden kann!

Andersherum geht es natürlich auch. Unser Artikel „Optimale Schlafdauer: Wie viel Schlaf ist zu wenig?“ erklärt dir, wie viel Schlaf du mindestens benötigst.

So erkennst du deinen Schlaftyp

Natürlich kann das Schlafbedürfnis von Mensch zu Mensch variieren – weicht deines allerdings weit von den oben genannten Werten ab, deutet dies wahrscheinlich auf ein sehr ausgedehntes oder extrem verkürztes Schlafbedürfnis hin. Dann gehörst du zu einem der selteneren Schlaftypenauch Chronotypen genannt.

Forscher warnen vor regelmäßigen Überschreitungen des eigenen Schlafbedürfnisses. Sei es durch zu viel oder zu wenig Schlaf, denn das kann zu Schlafstörungen führen. Um für dich selbst festzustellen, was für dich die perfekte Schlafdauer ist, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  1. Bist du nach sieben Stunden Schlaf produktiv und ausgeglichen? Oder brauchst du doch eher neun Stunden Schlaf, um dich fit zu fühlen?
  2. Hast du gesundheitliche Einschränkungen, wie zum Beispiel Übergewicht?
  3. Hast du (Ein-)Schlafprobleme?
  4. Bist du auf Koffein angewiesen, um den Tag über fit zu bleiben?
  5. Fühlst du dich beim Autofahren schläfrig?

Das ist deine perfekte Schlafdauer

Unsere Übersicht verrät dir die perfekte Schlafdauer für dein Alter, damit du dich fit und ausgeschlafen fühlst. So viel vorweg: Je älter du bist, desto weniger Schlaf benötigst du!

Alter Tägliche Schlafdauer
Neugeborene (0-3 Monate)14-18 Stunden
Säuglinge (4-11 Monate)12-15 Stunden
Kleinkinder (1-2 Jahre)11-14 Stunden
Vorschulkinder (3-5 Jahre)10-13 Stunden
Schulkinder (6-13 Jahre)9-11 Stunden
Jugendliche (14-17 Jahre)8-10 Stunden
Junge Erwachsene (18-25 Jahre)7-9 Stunden
Erwachsene (26-64 Jahre)7-9 Stunden
Senioren (65+)6-8 Stunden

Im Artikel „Zu viel Schlaf: Diese 4 Dinge passieren“ erfährst du mehr über die Gefahren von zu viel Schlaf über eine längere Zeit.

Unser Tipp für einen erholsamen Schlaf: Gewichtsdecken lösen das körpereigene Wohlfühlhormon Serotonin aus. Die Schwere der Decke gibt uns ein Gefühl der Geborgenheit – ähnlich einer Umarmung. Unser Vergleichstest zu den besten Gewichtsdecken schaut sich verschiedene Decken mit unterschiedlichem Gewicht an.

So schläfst du erholsamer

Oft sorgen die falschen Lebensmittel am Abend für einen gestörten Schlaf. Sport solltest du spätestens zwei Stunden vor dem Zubettgehen beenden, da sonst dein Metabolismus noch zu aufgedreht ist. Und natürlich solltest du auf Alkohol verzichten. Das Genussmittel verhindert den erholsamen Tiefschlaf.

Kannst du oft wegen Stress nicht gut schlafen, versuche es einmal mit regelmäßigen Einschlafritualen. Durch die allabendliche Wiederholung versteht dein Körper bald, dass nach einem bestimmten Ritual ins Bett gegangen wird und beginnt mit der Ausschüttung von Melatonin. Zudem beruhigen Rituale die Nerven und lassen dich besser abschalten.

Was du tun kannst, um ruhiger und erholsamer zu schlafen, verraten dir unsere 10 Tipps für besseren Schlaf.

In vier Schlafphasen durch die Nacht

Obwohl sich unser Schlaf aus den vier Schlafphasen Einschlaf-, Leichtschlaf-, Tiefschlaf- und REM-Phase zusammensetzt, regeneriert sich unser Körper nur in der Tiefschlafphase und der REM-Phase. In der Tiefschlafphase erholen wir uns physisch, bauen Giftstoffe ab und regenerieren unsere Zellen. In der REM-Phase erholt sich unser Gehirn und wir verarbeiten die Erlebnisse des Tages.

Das bedeutet aber nicht, dass die Einschlafphase und die Leichtschlafphase unwichtig sind. Im Gegenteil, sie fungieren für unseren Körper als Start- und Endpunkt eines Schlafzyklus. Ein Schlafzyklus dauert zwischen 60 und 90 Minuten und wiederholt sich bis zu sechsmal die Nacht. DAS hängt dann wiederum von deiner und der für dich perfekten Schlafdauer ab.

Wenn du mehr über die verschiedenen Phasen des Schlafs wissen willst, lies unseren Artikel über Schlafphasen.

Du möchtest noch mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Das wird dich auch interessieren:

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de