Gesunder Schlaf

Melatonin-Spray als Einschlafhilfe?

Melatonin-Spray als Einschlafhilfe?

„Melatonin wird ausgeschüttet, wenn kein Licht auf die Netzhaut des Auges fällt. Es spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus“, erklärt der Mediziner Wolf-Oliver Krohn. Das klingt ja einfach: Wer schlecht einschläft, nimmt Melatonin, das es beispielsweise als Spray gibt, und schlummert dann fröhlich ein? Lies im folgenden, wie der Mediziner Wolf-Oliver Krohn das Melatonin-Spray einordnet.

Frau sprüht sich ein Spray in die Nase.
Melatonin kann als Spray verwendet werden. Aber bringt es auch etwas? Bild: iStock

Die Aufgaben von Melatonin in deinem Körper

„Melatonin ist ein Hormon aus der Zirbeldrüse im Gehirn und steuert den Schlafrhythmus“, erklärt Experte Wolf- Oliver Krohn kurz und knapp die Funktionsweise des „Schlafhormons“.

Sobald es dunkel wird, wird Melatonin direkt und in immer höherer Dosis ins Blut abgegeben – damit regelt es den Tag-Nacht-Rhythmus deines Körpers. Produziert wird es aus dem als Glückshormon bekannten Serotonin. Zusammenfassend heißt das: Melatonin steuert, ob du wach bist oder müde, es regelt deinen Schlaf und fördert die nächtliche Schlafbereitschaft.

Die Melatoninproduktion läuft in der Regel zwischen 21 und 22 Uhr an. Am meisten wird zwischen drei und vier Uhr nachts ausgeschüttet. Zwischen acht und neun Uhr morgens stellt es seine Produktion für den Rest des Tages erst einmal ein.

Melatonin kann helfen – muss aber nicht

„Als Tablette mit langsamer Freisetzung ist Melatonin bereits seit vielen Jahren in Europa zugelassen. Die Wirkung ist wahrscheinlich gering und kaum klinisch relevant. So zeigte eine Metanalyse aus 19 Studien ein im Durchschnitt um sieben Minuten rascheres Einschlafen und eine um nur 8,5 Minuten erhöhte Schlafdauer. Für die Schlafqualität wurden keine Veränderungen beobachtet“, weiß der Fachmann Wolf-Oliver Krohn, der auch deutlich macht: „Inwieweit sich diese Ergebnisse durch die Formulierung als Nasenspray verändern, ist fraglich. Es gibt zwar Hinweise darauf, dass es zu einer besseren Aufnahme von Melatonin über die Nasenschleimhaut kommt. Allerdings scheint die Wirkung nicht von der Höhe der verabreichten Dosis abzuhängen und kann durch viele andere Faktoren wie Körpergewicht, Nikotinkonsum oder Koffein moduliert werden. Zudem gibt es von Mensch zu Mensch große Unterschiede in der Wirksamkeit.“

Außerdem interessant: Melatonin in Tablettenform ist verschreibungspflichtig, als Spray ist Melatonin nicht als Arzneimittel zugelassen. Und das obwohl Melatonin laut der Arzneimittelverschreibungsverordnung eigentlich verschreibungspflichtig ist. Sprays gelten aber als Nahrungsergänzungsmittel. Das heißt im Umkehrschluss: Die Hersteller von Melatonin-Spray mussten die Wirksamkeit nie beweisen.

Darauf solltest du beim Melatonin-Spray achten

Wer trotzdem einmal ein Melatonin-Spray ausprobieren möchte, sollte die Packungsbeilage genau lesen. Grundsätzlich sind die Sprays flexibel in der Dosierung. Die meisten Sprays enthalten 1 mg des zugesetzten Schlafhormons. Je nach Herstellerangaben sprühst du mehrere Sprühstöße in deine Nase. Achte darauf, dass das Spray nicht zu viele verschiedene Inhaltsstoffe enthält, da ansonsten das Risiko für Nebenwirkungen steigt.

Wer das Melatonin-Spray selten benutzt, sollte den Sprühkopf nach jedem Gebrauch reinigen und auf die Angaben zur Lagerung des Herstellers achten.

Alternativen für Melatonin-Spray

Der Neurologe Dr. Wolf-Oliver Krohn engagiert sich als Patientenberater für die Deutsche Hirnstiftung (www.hirnstiftung.org) – das ist eine gemeinnützige Organisation, die über neurologische Erkrankungen aufklärt und Patienten bei medizinischen Fragestellungen weiterhilft.

Quellen:

„Meta-Analysis: Melatonin for the Treatment of Primary Sleep Disorders“ in PLOS ONE: https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0063773

Autor Profilbild

MeinSchlaf.de