Gesunder Schlaf

Bettmilben: So wirst du die Spinnentiere los

Bettmilben: So wirst du die Spinnentiere los

Sie sind in jedem Schlafzimmer und in jeder Wohnung: Bettmilben. Eigentlich harmlos, können sie manchen Menschen das Leben schwer machen. Wir rücken dem kleinen Spinnentier auf den Leib und sagen dir, wie du es loswirst.

Ein Mann saugt Bettmilben aus dem Bett.
Hauptsächlich haben Allergiker mit Bettmilben zu kämpfen. Bild: iStock/Andrii Borodai

Die gute Nachricht vorweg: Die gemeine Bettmilbe – auch Hausstaubmilbe genannt – ist völlig ungefährlich. Sie kann dich weder beißen, noch stechen. Sie überträgt auch keine gefährlichen Krankheiten und verursacht keinen Hautausschlag. Und nun die schlechte Nachricht: Du wirst die sie wahrscheinlich niemals ganz los.

Das macht aber auch nichts, denn die meisten Menschen haben mit Bettmilben überhaupt keine Probleme. Nur die wenigen unglücklichen Allergiker, die an einer Hausstauballergie leiden, werden sich über die kleinen Bewohner ihres Bettes Gedanken machen müssen.

Was sind Bettmilben?

Die Hausstaubmilbe (Dermatophagoides) oder auch Bettmilbe gehört zur Gattung der Spinnentiere. Sie ist zwischen 0,1 und 0,5 Millimeter groß und mit bloßem Auge eigentlich nicht sichtbar. Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Hausstaubmilbe vor Jahrtausenden vom Vogel auf den Menschen überging. Heute ist sie völlig auf den Menschen angewiesen.

Die Bettmilbe ernährt sich von unseren abgefallenen Hautschuppen. Deswegen ist sie besonders im Bett und auf dem Sofa anzutreffen. Ein Mensch verliert im Schlaf 0,5 bis ein Gramm Hautschuppen, die komplett im Bett landen. Mehr als genug für Bettmilben. Im Freien können Hausstaubmilben nicht überleben. Im Bett liegt die Lebensdauer der Tiere zwischen 30 und 100 Tage.

Sind die Spinnentiere gefährlich?

Sind Milben im Bett etwa gefährlich? Nein, nicht wirklich. Zumindest nicht, wenn du an kein Allergiker bist. Personen, die unter einer Hausstauballergie leiden, haben aber sehr wohl mit Bettmilben zu kämpfen. Noch schlimmer trifft es Menschen, die zudem noch unter weitere Allergien wie Heuschnupfen leiden. Hausstaub kann ihn verstärken.

Was löst eine Hausstauballergie aus?

Eine Hausstauballergie entwickelt sich oft im Kindes- oder Jugendalter und hält dann ein Leben lang an. Dabei ist es nicht die Milbe selbst, welche die allergische Reaktion beim Menschen auslöst, sondern der Milbenkot, die Eier und die Überreste toter Bettmilben.

Vor allem Asthmatiker haben mit den Überresten der Hausstaubmilbe zu kämpfen. Rund 90 Prozent aller Asthmatiker reagieren beispielsweise allergisch auf den Milbenkot. Aber auch viele Personen, die sonst keine Allergien aufweisen, leiden an einer Hausstauballergie. Rund zehn Prozent der Bevölkerung leidet darunter. Mittlerweile gibt es gute Ansätze, wie man diese Allergie therapieren kann. So könnte es bald Impfungen gegen sie geben. Mehr dazu findest du auf der Webseite des Informationsdiensts Wissenschaft.

Woran erkenne ich eine Allergie?

Vielleicht leidest du ja unter einer Hausstauballergie und weißt es gar nicht. Die Symptome können von sehr gering bis nahezu unerträglich schwanken. Eine Allergie kann sich durch folgende Anzeichen bemerkbar machen:

  • tränende oder juckende Augen
  • laufende oder verstopfte Nase
  • Anschwellen der Augenlider
  • Husten
  • pfeifende Atmung
  • Kurzatmigkeit
  • bei starken Beschwerden Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Es müssen nicht alle Symptome auftreten, wenn man an einer Hausstauballergie leidet. Meist ist die allergische Reaktion nicht so stark, wie etwa bei Heuschnupfen. Da du mit Bettmilben aber das ganze Jahr zusammenlebst, treten auch die Symptome ganzjährig auf.

Bettmilben nicht mit Krätzmilben verwechseln!

Bevor wir darauf eingehen, wie du die kleinen Spinnentiere loswirst, hier eine Anmerkung, dass es sich bei Bettmilben nicht um die gefürchteten Krätzmilben handelt. Krätzmilben lösen Skabies aus, welches mundartlich auch Krätze genannt wird. Diese hochansteckende Hauterkrankung wird durch Körperkontakt übertragen. Eine Übertragung durch Bettwäsche oder Matratzen ist (fast) unmöglich.

Das Robert Koch-Institut geht näher auf Skabies ein. Hier die wichtigsten Unterschiede zwischen Bettmilben und Krätzmilben:

SymptomeBettmilbenKrätzmilben
starker JuckreizX
rote Streifen auf der HautX
juckende / tränende AugenX
laufende / verstopfte NaseX
HustenX

Gibt es verschiedene Milbenarten?

Ja, tatsächlich unterscheidet man zwischen sechs unterschiedlichen Milbenarten:

  • Hausstaubmilben
  • Krätzmilben
  • Grasmilben
  • Haarbalgmilben
  • Mehlmilben
  • Räude

Die meisten Milbenarten sind für den Menschen harmlos. Nur zwei Milbenarten – die Krätzmilbe und die Grasmilbe – können beim Menschen unangenehme Hauterkrankungen auslösen. Räude sind auf Tiere spezialisiert und befallen den Menschen nicht. Sie lösen bei Tieren in etwa das aus, was Krätzmilben beim Menschen verursachen. Von ihnen kommt der Begriff „räudig“.

So wirst du Bettmilben los

Zunächst einmal: komplett frei von Milben wirst du weder deine Wohnung, noch dein Schlafzimmer, noch dein Bett bekommen. Milben lassen sich nicht nur im Bett oder der Couch finden, sondern auch im Teppich und in deiner Kleidung, also überall wo sich Hausstaub absetzt. Etwa 80 Prozent des Hausstaubs besteht aus unseren Hautschuppen. Reagierst du also nicht allergisch, besteht für dich eigentlich kein Grund, die harmlosen Tierchen zu vertreiben – einfach weil der Aufwand den Effekt nicht rechtfertigt.

Leidest du aber unter einer Hausstauballergie, gibt es einige Tricks, wie du Bettmilben zumindest so reduzieren kannst, dass die allergische Reaktion abgeschwächt wird oder vielleicht sogar verschwindet.

  1. Kaufe dir eine neue Matratze.
    Vor allem, wenn deine alte schon ein paar Jahren auf dem Buckel hat. Mittlerweile dürften die Milben so tief in die Matratze eingedrungen sein, dass sie sich nur schwer entfernen lassen. Kannst oder möchtest du dir keine neue Matratze kaufen, kannst du versuchen deine Matratze abzusaugen. Oft kannst du so zumindest die obersten Schichten von Bettmilben befreien, was schon zur Linderung der Symptome führen kann.
  2. Wasche deine Bettwäsche
    Bettmilben sterben durch Waschen schnell ab. Wasche deswegen regelmäßig dein Bettlaken und dein Kopfkissen bei Temperaturen um 60 Grad. Das Ganze funktioniert auch bei Stofftieren und Kleidung (vorausgesetzt die Kleidung darf bei diesen Temperaturen gewaschen werden). Du kannst Milben auch durch Kälte abtöten. Lege die Bettwäsche für 48 Stunden bei -18 Grad in die Tiefkühltruhe. Auch dann sind die Milben abgestorben.
  3. Benutze Encasing-Bettbezüge
    Encasing-Bettwäsche ist so fein gewebt, dass sich Bettmilben nicht festhalten und Nester bauen können. Oft ist Encasing-Bettwäsche auch von der Innenseite mit atmungsaktiven Mikrofaser oder ähnlichen Stoffen ausgekleidet. Diese spezielle Anti-Milben-Bettwäsche wird unter die normalen Bezüge auf Matratze, Decke und Kopfkissen gespannt. Daher auch der Begriff „Encasing“, der so viel wie umhüllen oder umwickeln bedeutet.
  4. Senke die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer
    Bettmilben lieben Feuchtigkeit. Auch deswegen leben die meisten Milben im Kopfkissen – dort ist während des Schlafs die höchste Feuchtigkeit. Ein trockenes Schlafzimmer mögen Milben dagegen überhaupt nicht. Doch Vorsicht: zu trocken sollte es auch nicht sein, da sonst deine Nasenschleimhaut austrocknen kann und auch das verstopft die Nase (siehe auch: „3 Gründe, warum du nachts besser nicht mit warmer Heizung schläfst“). Eine Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent ist ideal.
  5. Achte auf die richtige Temperatur
    Bettmilben fühlen sich in einem Temperatur-Bereich zwischen 20 und 23 Grad am wohlsten. Diese Temperatur ist laut Schlafforschern eh viel zu hoch für dein Schlafzimmer. Sorge dafür, dass die Temperatur immer unter 19 Grad liegt – das ist für Milben zu kalt und sie vermehren sich wesentlich langsamer. Mehr über die richtige Temperatur im Schlafzimmer findest du in unserem Artikel: „Besser schlafen: Das ist die optimale Schlaftemperatur“.
  6. Sauge mit einem speziellen Staubsauger-Filter
    Es gibt spezielle Allergiker-Staubsauger-Filter, die vom Bett aufgesaugte Milben und ihren Milbenkot fest in ihren Lamellen behalten, sodass Bettmilben nicht wieder raus in die Raumluft gepustet werden können. HEPA-Filter nennen sich diese speziellen Einsätze. HEPA steht für High Efficiency Particulate Air und bedeutet so viel wie hocheffizient gereinigte Luft. HEPA-Filter gibt es für alle gängigen Staubsauger.

Kann ich Hausstaubmilben vorbeugen?

Jetzt bist du die Hausstaubmilben los, aber wie schaffst du es, dass die auch wegbleiben? Dafür musst du dir ein paar Routinen angewöhnen, die aber alle recht schnell und simpel durchzuführen sind.

1. Wasche deine Wäsche regelmäßig bei 60 Grad

Was du schon getan hast, um Hausstaubmilben loszuwerden, musst du leider weiterhin regelmäßig tun. Mit der Bettwäsche ist es dabei nicht getan. Wenn möglich wasche auch deine Kleidungsstücke öfter mal bei 60 Grad. Natürlich nur bei Stoffen, die diese Temperaturen auch verkraften. Baumwolle steckt die Hitze ganz gut weg, ohne einzulaufen oder anderweitig Schaden zu nehmen. Hast du Kinder, denke daran, auch etwaige Stofftiere regelmäßig zu waschen.

2. Sauge und wische regelmäßig

Wer saugt und wischt schon nicht regelmäßig? Was andere aber vielleicht einmal die Woche machen, solltest du wesentlich häufiger tun, willst du Bettmilben vorbeugen. Alle zwei Tage sollten Allergiker den Feudel schwingen, damit sich die Milben nicht direkt wieder in Massen im Bett und der Wohnung niederlassen. Ein Mensch verliert bis zu 14 Gramm Hautschuppen am Tag. Ein Fest für jede Hausstaubmilbe.

3. Lüfte regelmäßig

Das regelmäßige Lüften sollte sowieso zur Alltagsroutine gehören. Experten empfehlen zweimal täglich für 20 Minuten zu lüften, um Schimmelbefall vorzubeugen. Auch gegen Hausstaubmilben ist dieser Vorgang sinnvoll, denn er trägt zur Senkung der Luftfeuchtigkeit bei und das mögen Bettmilben nicht. Außerdem mögen Milben auch keine Temperaturschwankungen.

Du möchtest noch mehr rund um das Thema Schlaf erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook und Pinterest.

Das wird dich auch interessieren:

Quellen:

Gesundheitsinformationen: Hausstauballergie.
Informationsdienst Wissenschaft: Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster.
Lungenärzte im Netz: Hausstaubmilbenallergie: Vorbeugung.

Autor Profilbild

Alexander Scherb

Senior Online-Redakteur bei MeinSchlaf.de